seca stories

Hier finden Sie alle seca stories im Überblick

Das Urkilogramm oder Wie das Kilo in die Waage kommt.

- Wie schwer ein Kilogramm ist, das findet jeder mithilfe einer Waage leicht heraus. Aber woher weiß die Waage, wie schwer ein Kilogramm ist? Dafür wird jede Waage kalibriert und zwar mit sogenannten „Normalen“. Ganz oben in der Hierarchie dieser Vergleichsnormale steht das Urkilogramm. Gerade wird es vom Internationalen Büro für Maß und Gewicht neu definiert.


Mit Low-Carb gegen den Jo-Jo-Effekt

- Das Grundprinzip einer Gewichtsabnahme ist denkbar einfach. Sobald die zugeführte Energiemenge den täglichen Bedarf unterschreitet, greift der Körper auf eigene Reserven zurück und baut Fettdepots ab. Als besonders effektiv erweist sich dabei eine Kombination aus Ernährungsumstellung und vermehrter körperlicher Aktivität. Nach einer initialen Gewichtsabnahme stellt sich meist eine Phase der Stagnation ein, in der das Gewicht trotz Diät stabil bleibt. In dieser Zeit geht der Körper in einen „Hungerstoffwechsel“ über und wehrt sich gegen eine weitere Gewichtsabnahme mit einer Senkung des Grundumsatzes. Sobald wieder mehr Kalorien zur Verfügung stehen, versucht der Körper wiederum schnell...


Kann Fieber die BIA beeinflussen?

- Fieber ist ein sehr häufiges Symptom und unterstützt im Normalfall den Genesungsprozess bei Infektionen. Es greift weitreichend in die Funktion des Körpers ein und kann sich durch Veränderungen des Wasserhaushaltes und der bioelektrischen Eigenschaften auf die Aussagekraft der Bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA) auswirken.


Wie sich Bluthochdruck auf die Nieren auswirkt

- Kaum ein Organ übernimmt solch vielfältige Aufgaben wie die Niere. Neben der Harnproduktion und Ausscheidung von Fremdstoffen und Stoffwechselprodukten, steuert sie unter anderem den Wasser -und Elektrolythaushalt, produziert Hormone und reguliert den Blutdruck.


Aspartam, Saccharin und Co - welcher Süßstoff macht dick?

- Mit der Entwicklung praktisch kalorienfreier Süßstoffe kam das Heilsversprechen süße Lebensmittel ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit konsumieren zu können. Gleichzeitig galten sie als Mittel im Kampf gegen die voranschreitende Adipositas -und Diabetesepidemie. Inzwischen deutet jedoch vieles darauf hin, dass sie ihr Versprechen nicht halten und sogar entgegengesetzte Effekte haben können. Entscheidend könnte dabei vor allem die Wahl des Süßstoffs sein.


Wie viel Muskelmasse kann man in einem Monat aufbauen?

- Bizeps-Curls, Klimmzüge und Übungen an diversen Trainingsgeräten haben ein Ziel - den Aufbau von Muskelmasse. Dabei gibt es mehr als genug Gründe ins Fitnessstudio zu gehen. Ein durchtrainierter Körper gilt nicht nur als schön, sondern unterstützt die Gesundheit und Leistungsfähigkeit in allen Lebensphasen. Kann vielen der Muskelaufbau auch nicht schnell genug gehen, stellt sich häufig die Frage, welche Erwartungen realistisch sind.


Wie funktioniert eigentlich die Blutdruckmessung?

- Ob im stationären oder ambulanten Bereich: Blutdruckmessgeräte sind allgegenwärtig. Auch wenn sie tagein, tagaus verwendet werden, wissen viele nicht wie sie funktionieren: Zeit, sich die Grundlagen der Blutdruckmessung einmal vor Augen zu führen.


Unter Strom: Was leistet EMS-Training?

- In der heutigen schnelllebigen Welt soll körperliches Training oft vor allem eins sein: effizient. Aus diesem Grund bieten immer mehr Trainer und Fitness-Studios etwa zwanzig bis dreißigminütige Work-Outs an, die schon nach wenigen Wochen sichtbare Ergebnisse liefern sollen. Diese schnellen Erfolge sollen durch den Einsatz der elektrischen Muskelstimulation (EMS) oder elektrischen Muskelaktivierung (EMA) ermöglicht werden.


Was hilft gegen den Jo-Jo-Effekt?

- Der Jo-Jo-Effekt wird von allen gefürchtet, die überschüssiges Gewicht loswerden möchten. Kaum sind einige Kilos durch entbehrungsvolle Diäten und Trainingseinheiten verschwunden, zeigt die Waage schon nach kurzer Zeit das alte Gewicht an – häufig sogar mehr als zuvor. Wie gelingt es einigen Menschen ihr Gewicht nach einer Diät zu halten, während andere scheinbar im Teufelskreis des ständigen Auf und Ab gefangen sind?


Medical Vital Signs Analyzer - eine neue Qualität für Gesundheits-Checks

- Rund um den Globus leiden immer mehr Menschen an Erkrankungen, die mit Übergewicht und Bluthochdruck vergesellschaftet sind. Im Kampf gegen diesen Trend kommt neben Aufklärung und Prävention besonders der medizinischen Grundversorgung eine zentrale Rolle zu. Dabei sind es Hausärzte, die Patienten meist über Jahre begleiten und für viele die primäre Ansprechperson in Gesundheitsfragen sind.


Mit der Waage gegen die Feiertagskilos

- Untersuchungen zeigen, dass Menschen rund um den Globus an Feiertagen mehr essen und infolgedessen zunehmen. Gleichzeitig fällt es ihnen häufig schwer, dieses zusätzliche Gewicht wieder zu verlieren. Mag die Gewichtszunahme einmalig oft nur wenige Hundert Gramm betragen, kann sie sich über die Jahre aufaddieren und zu manifesten Gewichtsproblemen führen. Aus diesem Grund finden sich in unterschiedlichen Quellen unzählige Ratschläge, wie einer Gewichtszunahme über die Feiertage vorgebeugt werden kann. Forscher der University of Georgia konnten kürzlich zeigen, dass bereits einfaches Wiegen dazu beitragen kann.


Was das Geburtsgewicht beeinflusst

- Das Geburtsgewicht ist ein wichtiger Gradmesser der kindlichen Gesundheit. Gemäß aktueller Daten der WHO liegt der länderspezifische Durchschnitt für termingerecht geborene Kindern zwischen knapp 3000 g und 3500 g. Der Normbereich ist jedoch deutlich weiter und liegt in Industrienationen zwischen etwa 2500 g und 4500 g.  


Das Landleben macht nicht mehr schlank

- Galten bis vor wenigen Jahrzehnten Übergewicht und Adipositas noch überwiegend als Problem urbaner Ballungszentren, zeigt eine neue Studie, dass die Adipositas-Epidemie auch vor ländlichen Regionen nicht Halt macht und dort sogar stärker ausgeprägt sein kann als in den Städten.


Was bringen Kalorienangaben auf Burgern?

- Fehlernährung ist einer der Hauptgründe für Übergewicht. Als Antwort darauf muss der Energie -und Nährstoffgehalt in vielen Ländern auf verpackten Lebensmitteln deklariert werden. Inzwischen weisen auch viele Fast-Food-Ketten Nährwerttabellen auf ihren Produkten aus. Doch scheint ihr Einfluss auf die Kaufentscheidung eher gering zu sein.


Was ist dran am Adipositas-Paradoxon?

- Das sogenannte Adipositas-Paradoxon ist seit der Jahrtausendwende Bestandteil kontroverser Diskussionen. Vielfach beobachtet, besagt dieses Phänomen, dass Übergewicht bei bestimmten Erkrankungen protektiv wirken und die Lebenszeit verlängern kann. Doch halten diese Beobachtungen einer kritischen Betrachtung stand?


Wie der Schlaf unsere Körperzusammensetzung beeinflusst

- Schlaf ist essenziell für die Gesunderhaltung des Körpers. Sein Mangel wiederum trägt nicht nur zur Entstehung von körperlichen und seelischen Erkrankungen bei, sondern kann ebenso eine Gewichtszunahme fördern und die Körperzusammensetzung beeinflussen.


Macht ein dicker Bauch dement?

- Unter dem Begriff Demenz verbirgt sich ein von vielen gefürchtetes Syndrom, das durch einen Verlust geistiger und infolgedessen auch emotionaler und sozialer Fähigkeiten einhergeht.   Die Ursachen vieler Demenzen, darunter die mit Abstand häufigste Form Morbus Alzheimer, sind bislang nur unzureichend geklärt. Nach aktuellem Kenntnisstand gehören zu den Risikofaktoren neben dem Alter, einer genetischen Disposition, Bluthochdruck und Diabetes auch Übergewicht.


Jede eingesparte Kalorie zählt

- Viele Menschen wollen ihr Gewicht reduzieren. Mag ihre Motivation auch unterschiedlich sein, bleibt das Grundrezept für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme identisch. Sobald die Kalorienzufuhr den täglichen Bedarf unterschreitet, ist der Körper gezwungen auf seine Energiereserven zurückzugreifen. Die wichtigsten Maßnahmen sind dabei regelmäßige Bewegung und eine Kalorienbeschränkung. Doch auch weitere Maßnahmen können die Erfolgschancen erhöhen.


Niedrige Muskelmasse erhöht Diabetesrisiko

- Mit weltweit mehr als 400 Millionen Erkrankten zählt Diabetes mellitus Typ 2 zu den häufigsten und folgenreichsten Stoffwechselerkrankungen. Überwiegend durch Lifestyle-Faktoren wie Bewegungsarmut sowie Über- und Fehlernährung ausgelöst, kann der Erkrankung am einfachsten mit einer Gewichtsreduktion und regelmäßigem Sport vorgebeugt werden. Wie neue Forschungsergebnisse zeigen, scheint hierbei die Muskelmasse ein eigenständiger Faktor zu sein.


Wie uns Sport jung hält

- Eine Vielzahl von Produkten und Behandlungen wirbt mit dem Versprechen, das Altern zu verlangsamen und die Jugendlichkeit zu erhalten. Dabei gibt es schon längst eine medizinische Maßnahme für anhaltende Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter. Sie ist frei von Nebenwirkungen, günstig und sehr wahrscheinlich um einiges wirkungsvoller als alle anderen Mittel: Sport.


Wann ist mein Kind zu dick?

- Die globale Adipositasepidemie macht auch vor Kindern und Jugendlichen nicht halt. Dabei werden Kinder und Jugendliche nicht nur immer dicker, auch fällt es Eltern häufig schwer ihren Ernährungszustand korrekt einzuschätzen. Untersuchungen ergaben, dass etwa die Hälfte der Eltern ihre übergewichtigen oder adipösen Kinder noch als normalgewichtig einschätzt.


Apgar-Score – Sicherheitscheck zu Beginn des Lebens

- Die ersten Minuten nach der Geburt gehören zu den gefährlichsten im Leben. Daher gilt es, gerade in dieser vulnerablen Phase eine potentielle Gefährdung und vor allem eine kritische Unterversorgung mit Sauerstoff beziehungsweise Asphyxie des Neugeborenen zu erkennen.


Kleider machen Ärzte

- Ärzte werden bis heute vielerorts als Halbgötter in weiß bezeichnet. Neben dem Stethoskop ist ihr wichtigstes Erkennungsmerkmal der weiße Kittel. Hygienische Bedenken sorgen inzwischen jedoch dafür, dass er zunehmend aus dem Klinikalltag verbannt wird. Werden Ärztinnen und Ärzte künftig häufiger im Businesslook oder T-Shirt auf der Station anzutreffen sein? Und was sagen die Patienten dazu?


Muskulatur - der Schlüssel zum gesunden Altern

- Mit dem Alterungsprozess treten zunehmend Veränderungen des Bewegungsapparates auf, die Muskeln, Knochen, Sehnen und Bänder betreffen und zu einer Abnahme der motorischen Fähigkeiten führen. Besonders der Verlust der Skelettmuskelmasse führt dabei zu einer Beeinträchtigung der körperlichen Funktionalität und Lebensqualität. Dieser degenerative altersbedingte Abbau von Skelettmuskelmasse wird auch als Sarkopenie bezeichnet und betrifft abhängig von der verwendeten Definition zwischen 10 % und 40 % der Menschen über dem 60. Lebensjahr.


Sport in der Schwangerschaft: Adipositasprophylaxe für das Ungeborene

- Bei vielen Frauen herrscht darüber Unklarheit, ob sie sich in der Schwangerschaft sportlich betätigen können, ohne dadurch unnötige Risiken für sich und das ungeborene Kind einzugehen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Washington State University lässt darauf schließen, dass Bewegung während der Schwangerschaft nicht nur der Mutter guttut, sondern auch dazu beitragen kann das Kind nach der Geburt vor Übergewicht zu schützen.


Was man über die Muskulatur wissen sollte

- Das Wort Muskel leitet sich vom lateinischen musculus ab, das übersetzt Mäuschen bedeutet und auf die Ähnlichkeit eines sich zusammenziehenden Muskels mit einer Maus, die sich unter der Haut bewegt, anspielt. Ohne Muskulatur könnte sich der Mensch nicht fortbewegen oder auch nur aufrecht halten. Das Herz könnte nicht schlagen und der Verdauungstrakt seine Arbeit nicht tun.


Kaffee – Hilfe im Kampf gegen überschüssige Kilos?

- Kaffee wird für seine belebende und stoffwechselanregende Wirkung geschätzt und ist für viele ein fester Bestandteil des Alltags. Neue Untersuchungen ergaben nun, dass Koffein den Energieverbrauch des Körpers steigert.


Sommerhitze - Vorsicht bei Übergewicht

- Rund um den Globus klettern die Thermometer derzeit auf Rekordwerte. Dabei sind hohe Temperaturen nicht nur körperlich belastend, sondern können auch lebensgefährlich werden. Jedes Jahr fordern Hitzewellen so Tausende Todesopfer. Davon besonders gefährdet sind vor allem sehr junge, ältere und chronisch kranke Menschen. Jedoch beeinflusst auch ein weiterer Faktor maßgeblich die Hitzetoleranz – das Übergewicht.


Warum uns Salz hungrig macht

- Wenn es um die Ernährung geht, hat Salz keinen guten Ruf. Vor allem wird übermäßiger Salzkonsum mit der Entstehung von arterieller Hypertonie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Trotz dieser Befürchtungen übersteigt der Salzkonsum bei vielen Menschen die von der WHO empfohlene Tageshöchstmenge von fünf Gramm. Zwei simulierte Weltraummissionen (2009 und 2011) lieferten überraschende Erkenntnisse darüber, wie der Körper mit hohen Salzdosen umgeht.


Wasser – der wichtigste Bestandteil unseres Körpers

- Wasser erfüllt nicht nur lebensnotwendige Funktionen, sondern ist mit Abstand auch die häufigste Verbindung im menschlichen Körper. Abhängig vom Alter, Geschlecht und der körperlichen Verfassung entfallen etwa 55 % bis 65 % des Körpergewichtes auf das Gesamtkörperwasser (engl. total body water, TBW). Dieses kann weiter in das intra- und extrazelluläre Wasser unterschieden werden. Das intrazelluläre Wasser (engl. intracellular water, ICW) ist der Hauptbestandteil des Zellinneren beziehungsweise Zytoplasmas. Insgesamt macht es etwa 60 % des TBW aus. Die übrige Wasserfraktion entfällt auf das extrazelluläre Wasser (engl. extracellular water, ECW). Als Basis aller Körperflüssigkeiten findet es...


Adipositas – wenn nur noch das Skalpell hilft

- Während die meisten Menschen mit Bewegung und einer Ernährungsumstellung überschüssiges Gewicht verlieren können, ist es für andere eine schier unlösbare Aufgabe. Dies gilt vor allem für Menschen mit stark ausgeprägter Adipositas und einem Body Mass Index (BMI) jenseits von 40 kg/m². Stoßen bei ihnen die üblichen Abnehmmethoden an ihre Grenzen, bleibt die bariatrische Chirurgie häufig als einziger Ausweg.


Sollte ich auf das Frühstück verzichten oder nicht?

- Internationale Ernährungsgesellschaften betonen nach wie vor die Wichtigkeit eines ausgewogenen Frühstücks. Doch für viele Menschen scheint die „wichtigste Mahlzeit des Tages“ längst nicht so wichtig zu sein. Schätzungsweise ein Drittel der Menschen in den Industrienationen verzichtet sogar gänzlich auf ihr Frühstück. Besonders in Anbetracht der sich stetig ausbreitenden Adipositasepidemie wird darüber diskutiert, ob regelmäßiges Frühstücken eine Gewichtszunahme fördert oder ihr entgegenwirkt.


Chirurgen sind die besseren Golfer

- Nach dem Feierabend tauschen Ärzte gemeinhin das Stethoskop gegen Driver und Eisen und entspannen zwischen Fairway und Green auf dem Golfplatz. Ob und wie viel Wahrheit sich hinter diesem Klischee verbirgt, wollten Forscher der Universität Boston herausfinden.


Bewegung ist Medizin

- Weltweit pilgern Millionen von Menschen regelmäßig in Fitnessstudios – ihr Ziel: eine schlanke Figur und mehr Muskeln. Doch mittlerweile steht nicht mehr nur das Äußere allein im Mittelpunkt, sondern auch die Gesundheit. In der Fitnessbranche findet ein Umdenken statt und immer häufiger wird in Fitnessclubs Sport zu präventiven und therapeutischen Zwecken eingesetzt.


Die verschiedenen Fettgewebe und ihre Eigenschaften: ein Überblick

- Fettgewebe ist nicht gleich Fettgewebe. Es unterscheidet sich in seinem Aufbau und seiner Funktion. Wird von Körperfett gesprochen, bezieht man sich in der Regel auf das sogenannte weiße Fettgewebe. Als Speicherfett dient es der Isolation, baut die Energiedepots des Körpers auf und sorgt als Baufett für Polsterung und Stabilität.


Ostern - Anfang vom Ende der Sportroutine

- Um Fitness- und Gesundheitsziele langfristig zu erreichen, ist regelmäßiges Training eine der wichtigsten Grundlagen. Im Idealfall wird der Sport zur täglichen Routine. Entsprechend geben 90 % der regelmäßig trainierenden Personen an, stets an festen Orten oder zu festen Zeiten Sport zu treiben. Eine der Gefahren für etabliertes Sportverhalten sind Feiertage. Verleiten sie doch zu Abweichungen von der täglichen Routine und können sich somit negativ auf das Verhalten und die Motivation auswirken.


Dick gesund, schlank krank?!

- Arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus Typ 2 und Fettstoffwechselstörungen – all diese Erkrankungen werden durch Üb ergewicht und Adipositas begünstigt. Übermäßiges Gewicht gehört damit zu den wichtigsten gesundheitlichen Risikofaktoren. Im Gegensatz dazu gilt Normalgewicht als protektiv und gesundheitsfördernd. Betrachtet man hingegen die Stoffwechselgesundheit, trifft diese einfache Gleichung nicht zu.


Kilos kosten gesunde Lebensjahre

- Übergewicht und Adipositas stellen ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko dar und haben vielerorts das Rauchen als häufigste vermeidbare Todesursache abgelöst. Übermäßiges Körpergewicht trägt zur Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei, fördert das Wachstum bestimmter Tumorarten und wirkt sich somit mittelbar negativ auf die Lebenserwartung aus. Untersuchungen ergaben, dass schon Übergewichtige im Vergleich zu normalgewichtigen Personen einige Lebensjahre verlieren. Mit der Schwere des Übergewichts nimmt der Unterschied weiter zu und kann bei stark adipösen Menschen sogar zu einer mehr als zehn Jahre kürzeren Lebenserwartung führen. Es ist jedoch nicht nur...


Was ist eigentlich der Grundumsatz?

- Der menschliche Körper ist auf eine regelmäßige Energiezufuhr angewiesen. Ohne sie wäre keine Zelle in der Lage ihre Funktion längerfristig aufrechtzuerhalten. Über die Nahrung werden energiehaltige Verbindungen wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine zugeführt und anschließend vom Körper verdaut. Die dabei frei werdende Energie ermöglicht es ihm Arbeit zu verrichten. Rund um die Uhr hält er so seine Grundfunktionen wie Kreislauf, Atmung, Verdauung und eine konstante Körpertemperatur aufrecht. Die dafür in körperlicher und geistiger Ruhe benötigte Energie wird auch als Ruheumsatz bezeichnet. Da dieser jedoch einen weiten Auslegungsspielraum bietet, wurde zur besseren Vergleichbarkeit der...


Erfolgreich Abnehmen - wird Sport überschätzt?

- Neben vielfältigen Ernährungsprogrammen und Diäten gilt vielen vor allem Sport als Wunderwaffe gegen das Übergewicht. Dabei wird Energie nicht nur während des Trainings, sondern aufgrund des Nachbrenneffekts auch noch danach verbraucht. Darüber hinaus fördert regelmäßige körperliche Aktivität den Muskelaufbau und steigert damit den Grundumsatz, wodurch weiteres Abnehmen oder das Halten des Gewichts vereinfacht werden.


Dick als Kind, dick als Erwachsener?

- Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge waren im Jahr 2016 circa 400 Millionen Kinder und Jugendliche von Übergewicht oder Adipositas betroffen. In vielen Ländern zeigt sich zudem, dass der Zuwachs an Betroffenen unter Kindern stärker ist, als bei Erwachsenen.


Wenn die Innere Uhr aus dem Takt kommt

- Der menschliche Körper folgt dem Takt der biologischen Rythmen - allen voran dem zirkadianen Rhythmus. Mit einer Periodenlänge von circa 24 Stunden beeinflusst er die Körperfunktionen, darunter den Schlaf-wach-Rhythmus, die Nahrungsaufnahme sowie tageszeitliche Schwankungen von Körpertemperatur, Herzfrequenz, Blutdruck und der Hormonproduktion. Seine Erforschung brachte einem amerikanischen Forscherteam im Jahr 2017 sogar den Nobelpreis für Medizin ein.


Cholesterin - darf ich Eier essen und wenn ja, wie viele?

- Cholesterin hat zweifelsfrei einen schlechten Ruf und ist Bestandteil einer Jahrzehnte alten Debatte. Es steht im Verdacht die Entstehung von Arteriosklerose zu fördern und Herzinfarkte und Schlaganfälle zu begünstigen. Aus diesem Grund wurde es lange Zeit als gefährlich eingestuft und cholesterinhaltige Lebensmittel, wie Eier, Fleisch und Butter regelrecht dämonisiert.


Gewichtskontrolle = Krebsprävention

- Trotz enormer Fortschritte in der Krebsbehandlung erkranken und versterben weltweit jedes Jahr Millionen von Menschen an Krebs. In den Industrienationen gehören Tumorerkrankungen zu den häufigsten Todesursachen. Dabei gehen Schätzungen davon aus, dass circa die Hälfte der Krebsfälle durch einen gesunden Lebenswandel vermeidbar wäre. Eine entscheidende Rolle spielt dabei der Verzicht auf Nikotin, regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. In den vergangenen Jahren kristallisierte sich ein weiterer eigenständiger Risikofaktor für die Entstehung von Krebs heraus: Adipositas.


Warum wir am Wochenende zunehmen

- Das Leben der meisten Menschen ist von Montag bis Freitag von täglicher Routine geprägt. Sie verlassen morgens das Haus, verbringen den Großteil des Tages auf der Arbeit, in der Uni oder der Schule und kehren am späten Nachmittag oder Abend wieder nach Hause zurück.


Darmflora - mehr als nur Verdauung

- Billionen von Bakterien und Mikroorganismen bevölkern den menschlichen Körper. Alleine im Darm übersteigt ihre Zahl die der Körperzellen um ein Zehnfaches. Die Darmbakterien allein machen etwa 1,5 kg des Körpergewichts aus.


Bioimpedanzanalyse – auf die Algorithmen kommt es an!

- Die Bioimpedanzanalyse (BIA) ist ein Verfahren zur Bestimmung der Körperzusammensetzung, das zunehmend in der Medizin sowie im Fitness- und Ernährungsbereich Anwendung findet. Als indirektes Verfahren hängt es grundlegend von den angewendeten mathematischen Gleichungen ab, die für die Berechnung der Körperzusammensetzung aus den Messparametern dienen. Ihre Entwicklung und Validierung ist ein aufwendiger und zeitintensiver Prozess, der letztlich jedoch über die Genauigkeit eines BIA-Gerätes entscheidet.


Wie der Zyklus das Gewicht beeinflusst

- Ein ständiges Auf und Ab auf der Waage – viele Frauen kennen dieses Phänomen. Doch muss es nicht zwangsläufig die Diät oder das Ausmaß körperlicher Aktivität sein, die dafür verantwortlich ist. Auch Hormone können ihren Teil dazu beitragen.  


DXA – eine geeignete Validierungsmethode für BIA-Geräte?

- Die Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine etablierte Methode zur Bestimmung der Körperzusammensetzung. Sie erlaubt aussagekräftige Rückschlüsse auf den Allgemein-, Ernährungs- und Hydratationszustand, der in der Behandlung vieler Erkrankungen zum Tragen kommt. Da es sich bei der BIA um ein indirektes Verfahren handelt, beruht die Messgenauigkeit eines Gerätes entscheidend auf den verwendeten Algorithmen und Referenzmethoden, anhand derer es validiert wurde.


Blind für Kilos - wenn Übergewicht zur Normalität wird

- Übergewicht und Adipositas breiten sich rasant über den Globus aus und betreffen vielerorts große Bevölkerungsteile. Mit dieser Entwicklung einhergehend, fällt es Menschen zunehmend schwer Übergewicht zu erkennen und ihm die notwendige Beachtung zu schenken.


Lifestyle-Veränderung - realistische Ziele, langfristiger Erfolg

- Der Jahreswechsel ist für viele Menschen ein Anlass für persönliche Veränderungen. Gerade die letzten Tage des Jahres sind es, die zur Selbstreflexion und zum Schmieden neuer Pläne anregen. Ganz oben auf der Liste der Neujahrsvorsätze steht ein gesünderer Lebensstil. Die meisten wollen abnehmen, mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren oder endlich mit dem Rauchen aufhören.


Junge Ärzte wollen bessere Arbeitsbedingungen

- Die Vertreter der Generation Y (auch Millennials genannt) revolutionieren seit der Jahrtausendwende vielerorts das Arbeitsleben. Anders als noch ihre Eltern setzen sie weniger auf Geld und Status als auf Freizeit und Selbstverwirklichung. Mit ihrer Forderung nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance haben sie bereits große Teile des Dienstleistungssektors beeinflusst. Langsam erreicht ihr Einfluss auch das Gesundheitswesen.


Weihnachtsmann der Superlative – Millionen Hausbesuche, Milliarden Kalorien

- Alle Jahre wieder verlässt ein etwas in die Jahre gekommener Mann mit weißem Rauschebart und rotem Gewand seine Heimat am nördlichen Polarkreis und vollbringt schier Unmögliches. Zwischen Sonnenuntergang des 24. Dezembers und den ersten Sonnenstrahlen des Weihnachtsmorgens fliegt er in einem von Rentieren gezogenen Schlitten kreuz und quer durch die Welt und beschenkt alle Kinder, die an ihn glauben.


Weihnachten – weltweites Fest der Kalorien

- In wenigen Tagen werden erneut die Weihnachtstische gedeckt und in kurzer Zeit Tausende Kilokalorien verspeist. Auch wenn über die Welt verteilt geschlemmt wird, zeigen sich in den Essgewohnheiten einzelner Länder deutliche Unterschiede. Vielfach stellt sich dabei die Frage wie viele Kilokalorien eigentlich an den Feiertagen konsumiert werden und wie man sie ohne größere Gewichtszunahme überstehen kann.


Kindesentwicklung – auf die Perzentile kommt es an

- Das Kindesalter ist eine Zeit rasanter und umfassender Entwicklung. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dienen der Beurteilung der körperlichen und geistigen Reifung und ermöglichen eine frühzeitige Diagnose pathologischer Zustände und Erkrankungen.


„Die Verbesserung der Körperzusammensetzung ist entscheidender als die reine Gewichtsreduktion.“

- 70%* aller Adipositasbetroffenen haben bereits Abnehmversuche hinter sich, nur 19 % erreichen langfristig ihr Ziel. Eine der Hauptursachen für diese schlechte Quote liegt darin, dass Adipositaspatienten ihren Erfolg hauptsächlich mit einer Waage messen. Zeigt sich kein schneller Erfolg, sinkt die Motivation und damit der Wille an den Diät- und Bewegungsplänen festzuhalten. Dr. Dejan Reljic, Sportmediziner, kennt dieses Problem. Um ihm entgegen zu wirken, nutzt er den seca mBCA. Mit der Körperzusammensetzungsanalyse zeigt er seinen Patienten, dass sich Fett und Muskeln zu ihren Gunsten verändern und erhöht so Verständnis und Motivation für die langfristige Adipositastherapie.


Viele Übergewichtige scheitern an ihren Abnehmversuchen, weil es ihnen an Wissen fehlt.“

- Es gibt verschiedene Gründe für das Scheitern von Abnehmversuchen. 55% der Adipositasbetroffenen (ab BMI 30)* führen es auf mangelndes Durchhaltevermögen zurück, 39% auf Frustration, wenn Erfolge sich nicht schnell einstellen, 26% fehlt der Glaube, es wirklich schaffen zu können. Um mehr Adipositasbetroffenen zum Erfolg zu verhelfen, ist eine bessere Aufklärung nötig und ein tieferes Verständnis für den eigenen Körper. Dr. Heike Niemeier, Ökotrophologin und Ernährungsberaterin, erreicht das durch Messungen mit dem seca mBCA. Eine Körperzusammensetzungsanalyse mit dem seca mBCA klärt darüber auf, woher das überschüssige Gewicht stammt und was genau getan werden muss, um es abzubauen. Das...


„Die Quantifizierung der Fettmasse ist entscheidend.“

- Wenn man eine professionelle Adipositastherapie nach klinischen Maßstäben durchführt, braucht man genauere Werte als nur das Gewicht. Wie nützlich die Körperzusammensetzungsanalyse mit dem seca mBCA sowohl für die Therapiesteuerung als auch die Patientenmotivation ist, weiß Professor Dr. med. Yurdagül Zopf, Ernährungsmedizinerin.


„Die Veränderung der Körperzusammensetzung verrät Abnehmerfolge schon sehr früh.“

- Wer die Ursachen für Übergewicht versteht, versteht auch, dass das Gewicht nicht so schnell sinken kann, wie unrealistische Diätanleitungen es versprechen. Damit steigt die Bereitschaft, sich langfristig an Bewegungs- und Ernährungspläne zu halten und auch an seinem Verhalten zu arbeiten. Eine Hilfe dabei bietet der seca mBCA, indem er unter anderem die Veränderungen von Fett- und Muskelmasse sichtbar macht. Fast jeden zweiten Adipositasbetroffenen (47%*) hilft das, am Ball zu bleiben. Für Stefanie Wirtz, Fachkoordinatorin im Adipositaszentrum Lüneburg, gehört die Messung mit dem seca mBCA daher fest zu einer erfolgreichen Adpositastherapie dazu.


„Das Wissen um meine inneren Werte weist mir den Weg durch den Abnehmdschungel.“

- Es klingt paradox, aber die Waage kann beim Abnehmen kontraproduktiv sein. 61%* der Adipositasbetroffenen demotiviert es, wenn die Waage nach den ersten Wochen voller Verzicht, Überwindung und körperlicher Anstrengung kein niedrigeres Körpergewicht anzeigt. Mit der Motivation schwindet auch die Bereitschaft zu Sport und einer Ernährungsumstellung und man gehört schnell zu den 81%*, deren Abnehmversuche langfristig scheitern. Besser als der Gang auf die Waage ist eine Körperzusammensetzungsanalyse, die die Veränderungen von Körperfett, Muskelmasse und Körperwasser direkt bestimmt.


Urlaub für das Herz!

- In der heutigen leistungsorientierten Welt arbeiten Menschen immer länger. Die Arbeit erhält zunehmend Vorzug vor Erholung und Freizeit. Dabei haben Überarbeitung und beruflicher Stress nachweislich einen negativen Effekt auf die körperliche und psychische Gesundheit.


Reiche Länder – immer ärmer an Bewegung

- An der positiven Wirkung der Bewegung besteht kein Zweifel. Regelmäßige physische Aktivität beugt nicht nur Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2 und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vor, sondern gilt auch als protektiver Faktor für die Entstehung diverser Tumorarten und Demenzformen sowie psychischer Leiden. Auch steigert sie die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und kann den Verlauf bereits ausgebrochener Krankheiten positiv beeinflussen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt Erwachsenen ein wöchentliches Minimum von 150 Minuten Bewegung beziehungsweise 75 Minuten intensiven Ausdauertrainings. Um jedoch in den Genuss zusätzlicher Gesundheitsvorteile zu kommen,...


Wie viel Schlaf ist gesund?

- Ausreichender Schlaf ist für eine gute Gesundheit unabdingbar. Der moderne Lebensstil führt jedoch dazu, dass Menschen zunehmend schlecht und vor allem zu wenig schlafen. Chronischer Schlafmangel und Schlafstörungen stehen dabei im Verdacht die Entstehung von Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2 und kardiovaskulärer Erkrankungen zu begünstigen und somit das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle zu erhöhen. Gemäß aktueller Empfehlungen sollten Erwachsene daher zwischen sieben und neun Stunden am Tag schlafen. Gleichzeitig stellt sich jedoch die Frage, ob längerer Schlaf automatisch gesünder ist.


Bluthochdruck bei Kindern - Risiko durch Übergewicht

- Übergewicht, Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Rauchen – all diese Faktoren begünstigen die Entstehung einer arteriellen Hypertonie. War sie einst eine Erkrankung des mittleren und höheren Lebensalters deuten neue Untersuchungen darauf hin, dass zunehmend auch Kinder und Jugendliche betroffen sein können.


Mehr Zeit für Hebammen

- Der Beruf der Hebamme gehört zu den Ältesten der Welt. Trotz seiner jahrtausendealter und wechselhaften Geschichte wird er auch heute noch vielerorts missverstanden und unterschätzt. Dabei bringen Hebammen nicht nur Kinder zur Welt, sondern spielen weltweit eine wichtige Rolle für die Gesundheit von Müttern und Kindern.


Sport – ein Verbündeter gegen Demenz

- Zunehmende Vergesslichkeit, die Wiederholung derselben Fragen oder Verwechslung von Tageszeiten und Wochentagen können erste Anzeichen einer Demenz sein.   Besonders im Anfangsstadium sind die Symptome subtil und werden von den Betroffenen und ihrem Umfeld häufig als normale Alterserscheinungen interpretiert.   Dabei ist die Demenz auf dem Vormarsch. Derzeit sind weltweit circa 48 Millionen Menschen betroffen. Sie tritt mit steigendem Lebensalter auf und ist durch einen fortschreitenden Verlust geistiger Fähigkeiten charakterisiert. Während in der sechsten Lebensdekade weniger als zwei Prozent der Menschen von ihr betroffen sind, liegt ihr Anteil jenseits des 90. Lebensjahres zwischen 30 %...


Anti-Aging-Medizin: einfach gesund altern

- Seit jeher träumt die Menschheit davon den Alterungsprozess zu beeinflussen und der zunehmenden körperlichen Abnutzung entgegenzuwirken. Dank wachsender Erkenntnisse und erster experimenteller Erfolge könnte dieser Traum schon bald in greifbare Nähe rücken.


Eine Lebensmittelampel gegen Übergewicht

- Viele Menschen sind sich nicht darüber im Klaren, wie ungesund die Lebensmittel tatsächlich sind, die regelmäßig in ihrem Einkaufswagen landen. Ohne es zu merken, konsumieren sie so Unmengen an Zucker, Salz und Fett, die sich als günstige Geschmacksverstärker in vielen industriell verarbeiteten Produkten verstecken.


Last-Minute zur Strandfigur?

- Der Sommerurlaub gehört für viele zweifelsfrei zur schönsten Zeit des Jahres. Bei einigen weckt der Gedanke an den Hotelpool, den Strand oder Badesee jedoch Unbehagen und trübt die Vorfreude. Entsprechend werben in den Sommermonaten unzählige Angebote mit einer schnellen Gewichtsabnahme durch Last-Minute-Trainingsprogramme und Wunderdiäten. Inwiefern kann diesen Versprechen jedoch geglaubt werden?


Hitzewelle – richtig Trinken nicht vergessen!

- Derzeit werden große Teile der Erde von einer ungeahnten Hitzewelle heimgesucht. Während vielerorts Temperaturen und Sonnenstunden Rekordwerte erreichen, sorgt der Griff nach einem kalten Getränk wenigstens kurzfristig für eine willkommene Abkühlung.


Cave - Eichpflicht beachten!

- Der 12. Mai 1785 gilt als die Geburtsstunde des deutschen Eichwesens. Auf Geheiß König Friedrichs II. von Preußen wurde an diesem Tag unter dem Titel „Reglement und Instruction für die zur Ajoustirung und Stempelung der Waagen und Gewichte in der Residenz Berlin angeordnete Commißion“ ein Schriftstück veröffentlicht, das den Einsatz von Waagen staatlich regulierte. Damit wurde das bis dato bestehende undurchsichtige System unzähliger Gewichtseinheiten beendet und der Handel fairer und transparenter. Fortan konnten Kunden auf standardisierte Gewichte und geeichte Waagen vertrauen. Trotz seiner Beschränkung auf Berlin diente es im Verlauf als Vorbild für eine Vielzahl weiterer...


Hochleistungsdiagnostik für sportliche Höchstleistungen

- Alle vier Jahre ist es so weit – Geschäfte füllen sich mit Artikeln in Nationalfarben, Tausende strömen in Stadien und Millionen versammeln sich vor Fernsehgeräten – kaum eine Sportveranstaltung entfacht eine ähnliche Begeisterung wie eine Fußballweltmeisterschaft. Doch während die Spieler im Rampenlicht stehen und um die ersehnte Trophäe kämpfen, bleiben andere Akteure im Hintergrund. Profi-Fußballspieler stehen heute bei großen Turnieren vor enormen physischen und psychischen Belastungen. Zudem zeigt sich, dass das Spiel seit Jahren immer schneller und intensiver wird. Aus diesem Grund steht hinter jeder Mannschaft ein ganzes Team aus Trainern, Sportmedizinern, Physiotherapeuten,...


Pille ja, aber Finger weg von meinem Lifestyle!

- Ob Diabetes mellitus Typ 2, arterielle Hypertonie oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen – die sogenannten Zivilisationskrankheiten sind weltweit auf dem Vormarsch. Trotz einer Vielzahl möglicher Ursachen ist es vor allem der Lebensstil, der zu ihrer Entstehung beiträgt. Übergewicht, Fehlernährung, mangelnde Bewegung sowie Alkohol- und Nikotinkonsum machen auf Dauer zweifelsfrei krank. Obwohl die Zusammenhänge weitreichend bekannt sind, können viele Menschen nicht von ihren Lastern lassen.


seca trifft Cerner - vernetzt in die Zukunft!

- Die heutige Welt ist digital, vernetzt und smart. Computer, Mobiltelefone und Tablets finden bis in den letzten Winkel des Planeten Verbreitung und haben viele Lebensbereiche revolutioniert. Informationen stehen beinahe überall und zu jeder Zeit zur Verfügung, globale Kommunikation gehört zum Alltag und einst unvorstellbare Datenmengen werden in Sekundenschnelle verarbeitet und dezentral in der Cloud gespeichert. Nur wenige Entwicklungen haben die menschliche Zivilisation so tief greifend verändert wie der Computer und das Internet.  


Übergewicht – Risikofaktor in der Schwangerschaft

- In vielen Regionen der Welt nimmt der Anteil übergewichtiger Menschen an der Gesamtbevölkerung zu. Diese Entwicklung betrifft ebenso Frauen im gebärfähigen Alter. Dabei steht übermäßiges Gewicht im Zusammenhang mit einer Vielzahl gesundheitlicher Risiken für Mutter und Kind. Bereits ein Body Mass Index (BMI) ab 26 kg/m2 kann den Eintritt einer Schwangerschaft verzögern. Verantwortlich dafür sind hormonelle Veränderungen, die Einfluss auf den Zyklus und weitere Körperfunktionen nehmen.


Kann Essen eine Droge sein?

- Übergewicht ist weltweit auf dem Vormarsch. Obwohl sein negativer Einfluss auf die Gesundheit vielfach nachgewiesen wurde, steigt die Zahl betroffener Menschen stetig an. Warum nehmen Menschen zu und wieso ist es für viele so schwer überschüssiges Gewicht zu verlieren? Auf der Suche nach Ursachen für Übergewicht und Adipositas sind Neurowissenschaftler und Psychologen dieser Frage nachgegangen. Dabei haben sie den Einfluss hochkalorischer, zucker- und fettreicher Lebensmittel auf das Gehirn und Verhalten untersucht und mit Drogen verglichen.


Ernährung im Alter: Richtig essen besser leben

- Ein Leben lang nimmt die Ernährung Einfluss auf die Gesundheit. Für eine optimale Funktionsweise des Körpers sollte sie ausgewogen, bedarfsgerecht und reich an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen sein. Im höheren Lebensalter steigt durch ein Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren die Gefahr einer Fehlernährung. Man unterteilt sie in eine quantitative und qualitative Form, bei der entweder die zugeführte Energiemenge oder die Zusammensetzung der Nahrung nicht adäquat ist. Folglich steigt die Gefahr für Adipositas oder Mangel- und Unterernährung.   Starke Abweichungen des Ernährungszustandes können gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Sie senken die Leistungsfähigkeit,...


Ungewollter Gewichtsverlust – ab wann ist er krebsverdächtig?

- Unerklärliches Fieber, starker Nachtschweiß und ungewollter Gewichtsverlust werden als B-Symptomatik zusammengefasst und treten bei einer Vielzahl maligner und infektiöser Erkrankungen auf. In voller Ausprägung findet sich diese Symptomtrias häufig bei vorangeschrittenen Tumorerkrankungen und gilt als prognostisch ungünstig. Ursächlich ist der hohe Energiebedarf sich teilender Tumorzellen und die von ihnen ausgeschütteten chemischen Botenstoffe.


Was ist dran an der Keto-Diät?

- Eine schlanke Taille und gesunde Ernährung nehmen für viele Menschen einen hohen Stellenwert ein. Aus diesem Grund erfreuen sich neue Nahrungstrends und alternative Ernährungsformen zunehmender Beliebtheit. Besonders im Frühjahr finden sich in den Medien gehäuft Berichte über neue „Superfoods“ und „Wunder-Diäten” - die gleichbleibenden Versprechen: eine leichte und dauerhafte Gewichtsreduktion sowie positive Nebeneffekte auf die Gesundheit. Das Beispiel der vor wenigen Jahren populären „Atkins-Diät“ zeigt jedoch, dass Ernährungstrends und Diäten stets kritisch hinterfragt werden sollten.


Patienten erwarten die Medizin 2.0

- Der Begriff der Digitalisierung ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Mit dem ausgehenden 20. Jahrhundert beschleunigte sich ein Prozess, der auf technischem Fortschritt und zunehmender Digitalisierung basiert und viele Bereiche des Lebens grundlegend veränderte. In Anlehnung an die industrielle Revolution des 18. und 19. Jahrhunderts und den mit ihr einhergehenden wirtschaftlichen, politischen und sozialen Wandel, spricht man bereits heute im Kontext der Digitalisierung von der „Digitalen Revolution“. Allem voran gilt das Internet als Motor und Drehscheibe dieses Wandels. Zusammen mit weiteren Technologien nahm es großen Einfluss auf die Kommunikation, Arbeitsabläufe sowie das...


Smart Hospital – ein steiniger Weg?

- Das Analoge ist Vergangenheit – die Zukunft ist digital. In vielen Bereichen ist diese Vision schon heute Realität. Die digitale Revolution setzte einen Prozess in Gang, der das alltägliche Leben tief greifend veränderte. Nach Jahren der Zurückhaltung und Ablehnung beginnt im Gesundheitssektor ein Paradigmenwechsel. Galt der Einsatz von Computersystemen früher oft als unkomfortabel und zeitraubend, wird die Digitalisierung heute als Chance und Lösungsansatz begriffen. Während die digitale Transformation in vielen Bereichen vor Jahren begonnen hat, steht die Medizin vielerorts noch am Beginn dieses Weges. Rund um den Globus entstehen sogenannte „Smart“ oder „Intelligent Hospitals“, die kein...


Glutenfreie Ernährung: gesund oder schädlich?

- Eine durchgestrichene Getreideähre – immer mehr Lebensmittel werden mit diesem Symbol als glutenfrei gekennzeichnet. Sie finden sich nicht nur vermehrt in Supermarktregalen, auch Restaurants servieren zunehmend glutenfreie Varianten beliebter Klassiker. Woher stammt jedoch diese plötzlich gestiegene Aufmerksamkeit für eine glutenfreie Ernährung? Kaum ein Nahrungsmittelbestandteil ist in den letzten Jahren so in Verruf geraten wie das Gluten. Besonders in westlichen Ländern gibt es viele Stimmen, die seine Schädlichkeit propagieren und dem Verzicht eine gesundheitsfördernde und sogar heilende Wirkung nachsagen. Parallel zum wachsenden medialen Interesse steigt auch die Zahl der Personen, die...


Sugar tax rauf – Zuckergehalt runter

- Zucker ist ein billiger Geschmacksträger und findet breite Anwendung in der Lebensmittelindustrie. Besonders in stark verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Fertiggerichten und Süßigkeiten findet er sich in großen Mengen. Durch den steigenden Zuckergehalt vieler Lebensmittel und Konsum zuckerhaltiger Getränke nimmt sein Pro-Kopf-Verbrauch stetig zu. Dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO maximal 25 Gramm beziehungsweise sechs Teelöffel Zucker am Tag.


Schwere Gewichte für Schwergewichte?

- Zwar verändert sich bei Übergewicht und Adipositas die relative Körperzusammensetzung zugunsten des Fettgewebes, jedoch nimmt mit steigendem Körpergewicht auch die absolute Muskelmasse zu. Daher postulierten die Forscher, dass Übergewichtige im Vergleich zu Personen mit normalem Gewicht bessere Ergebnisse bei Kraftübungen erzielen. Die Forscher konnten alle ihrer Annahmen bestätigten und Korrelationen zwischen Gewicht, absoluter Muskelmasse sowie –kraft und Motivation nachweisen.


Schneller wieder fit mit BIA

- Sport gilt unumstritten als gesund. Dabei hat regelmäßige körperliche Aktivität nicht nur positive Effekte auf Körper und Psyche, sondern senkt auch das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen. Sport hat jedoch auch seine Schattenseiten. Verletzungen von Bändern, Sehnen, Muskeln und Frakturen gehören bei Profi- und Amateursportlern zur Tagesordnung. Ursächlich dafür sind Fehl- und Überlastungen, ungenügende Vorbereitung sowie äußere Krafteinwirkung. Im Rahmen kompetitiver Sportarten kommt es besonders häufig zu Weichteilverletzungen. Während die Länge der Schonzeit im Amateursport meist irrelevant ist, können zu lange Ausfallzeiten bei Profisportlern weitreichenden Einfluss auf die...


Mangelernährung – Gefahr im Klinikalltag

- Lange Zeit erhielt die Krankenhausernährung nicht die wünschenswerte Beachtung. In den vergangenen Jahren wuchs jedoch das Bewusstsein für die Problematik der Mangel- und Unterernährung im klinischen Umfeld. Besonders ältere Patienten sind von Mangel- und Unterernährung stark gefährdet. Verschiedene Studien kamen zu dem Ergebnis, dass unter ihnen bereits bei Klinikeinweisung zwischen einem Viertel und der Hälfte mangelernährt ist. Mit zunehmender Länge des stationären Aufenthaltes verschlechtert sich der Ernährungszustand meist weiter. Die Ursachen für die Entstehung einer Mangelernährung sind vielfältig. Im häuslichen Umfeld tragen dazu vor allem altersbedingte Veränderungen,...


Werbestop für Burger, Cola und Co.!

- Übergewicht und Adipositas stellen nicht nur bei Erwachsenen ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem dar, zunehmend sind auch Kinder und Jugendliche betroffen.Epidemiologische Daten der vergangenen Jahrzehnte zeigen einen kontinuierlichen Anstieg des Durchschnittsgewichtes bei jungen Menschen. Dabei handelt es sich um einen globalen Trend. Bisher war er in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika am stärksten ausgeprägt, wo inzwischen 20 bis 30 % der Kinder übergewichtig oder adipös sind. Vermehrt sind jedoch auch asiatische, afrikanische und südamerikanische Länder von dieser Entwicklung betroffen. Übergewicht in jungen Jahren stellt einen eigenen Risikofaktor für die Entstehung...


Wenn weniger nicht mehr ist...

- Ein eingefallenes Gesicht, weiter werdende Kleidung, trockene Haut und spröde Haare werden oft als vermeintliche Alterserscheinungen akzeptiert. Jedoch handelt es sich dabei um deutliche Anzeichen einer Mangelernährung beziehungsweise Malnutrition. Sie entsteht, wenn der Energie- und Nährstoffbedarf des Körpers über längere Zeit nicht ausreichend gedeckt wird. In entwickelten Ländern sind von ihr vor allem ältere Menschen bedroht.


Hebamme - bis zur Geburt und darüber hinaus

- Der Beruf der Hebamme gehört zu den Ältesten der Welt. Sein Ursprung lässt sich mehrere Jahrtausende bis ins alte Ägypten zurückverfolgen. Im antiken Griechenland und Rom erfreuten sich Hebammen großen gesellschaftlichen Ansehens. Auch finden sie Erwähnung in den Schriften griechischer Gelehrter und im Alten Testament. Als erstes überliefertes Hebammenlehrbuch gilt das Werk „Gynaikeia“ des griechischen Arztes Soranos von Ephesos, das im 2. Jahrhundert entstanden ist.


Intermittierendes Fasten – Humbug oder Wunderdiät

- Drei feste Mahlzeiten gehören in vielen Kulturkreisen zum Alltag. Häufig werden sie durch weitere Zwischenmahlzeiten ergänzt, sodass viele Menschen regelmäßig im Abstand von nur wenigen Stunden essen. Inzwischen stellt sich die Frage, inwieweit dieser Lebensstil der menschlichen Physiologie entspricht. Während überall auf der Welt der Anteil Übergewichtiger steigt, nimmt in großen Teilen der Bevölkerung zugleich das Gesundheitsbewusstsein zu. Permanent werden daher neue Diät- und Ernährungsformen entwickelt. In letzter Zeit erfreut sich das sogenannte intermittierende Fasten großer Beliebtheit. Im Gegenteil zu anderen Diäten setzt es nicht auf mehrere kalorienreduzierte Mahlzeiten am Tag,...


Kinder, schlaft euch schlank!

- In den vergangenen Dekaden ist ein besorgniserregender Trend zu beobachten – weltweit werden Kinder immer dicker. In den USA und der Europäischen Union sind heute bereits zwischen 20 und mehr als 30 % der Kinder übergewichtig oder adipös. Auch in anderen Regionen der Welt nehmen Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen stetig zu. Übermäßiges Gewicht in jungen Jahren hat weitreichende gesundheitliche Folgen. Es erhöht das Risiko für eine Vielzahl chronischer Erkrankungen, soziale Stigmatisierung und psychische Störungen. Zu den Hauptursachen zählen neben einer genetischen Prädisposition vor allem Fehlernährung, ein bewegungsarmer Lebensstil und das sozioökonomische Umfeld.


Bolzplatz versus Pommes-Bude

- Nicht nur die Gene und der Lebensstil auch das Wohnumfeld kann zur Entwicklung von Gewichtsproblemen beitragen. Eine kürzlich im Lancet Public Health veröffentlichte Studie der London School of Hygiene & Tropical Medicine kam zu dem Ergebnis, dass sich die Nähe zu einer Sportstätte im Taillenumfang, Body-Mass-Index (BMI) und Körperfettanteil widerspiegelt. In der vier Jahre dauernden Studie wurden mehr als 500.000 Briten untersucht und die Ergebnisse mit den Wohnortdaten abgeglichen. Es stellte sich heraus, dass Personen, die mehr als einen Kilometer Luftlinie von einem Sportplatz oder Fitnessstudio entfernt wohnen im Durchschnitt einen größeren Taillenumfang (+ 1,22 cm), höheren BMI (+ 0,57...


Neues Jahr ... neue Vorsätze

- Die Erinnerungen an die Festtage der vergangenen Wochen verblassen langsam. Nur die Waage oder die etwas enger sitzende Hose zeugen noch von den vergangenen Schlemmereien. Das Jahresende ist gleichzeitig eine Zeit der Selbstreflexion und führt häufig dazu neue Pläne für das kommende Jahr zu machen. Es werden ambitionierte Vorsätze gefasst, die in den ersten Januarwochen voller Elan umgesetzt werden. Darunter vor allem regelmäßiger Sport, eine Gewichtsreduktion oder ein Nikotinverzicht. Die enthusiastischen Pläne halten jedoch meist nur für die kommenden Monate oder werden schon Ende Januar verworfen. Es stellt sich die Frage, wieso es so schwer ist, die guten Vorsätze einzuhalten?


Kampfansage an die Kinderadipositas!

- Übergewicht und Adipositas stellen mit zunehmender Tendenz ein wichtiges globales Gesundheitsproblem dar. Diese Entwicklung beschränkt sich jedoch nicht nur auf Erwachsene, sondern betrifft in zunehmendem Maße auch Kinder und Jugendliche. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO waren im Jahr 2016 weltweit 41 Millionen Kinder unter fünf Jahren übergewichtig, davon circa die Hälfte in Asien und ein Viertel in Afrika. Eine herausragende Stellung nehmen die USA ein. Seit 1970 verdreifachte sich die Zahl der übergewichtigen und adipösen Kinder im schulpflichtigen Alter und macht heute einen Anteil von circa 20 % aus. Die Einteilung von Übergewicht und Adipositas ist bei Kindern nicht einheitlich und...


#Krankenpflege

- Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Twitter sind aus der heutigen Welt kaum mehr wegzudenken. Jeden Tag nutzen sie Millionen von Menschen, um andere an ihrem Leben oder ihren Gedanken teilhaben zu lassen. Besonders unter Personen des öffentlichen Lebens erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Während Fotos, Posts und Tweets von Superstars oder Politikern zur Normalität gehören, erscheint die Vorstellung Beiträge aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu lesen durchaus ungewohnt. Dabei nutzen immer mehr Angehörige der Pflegeberufe diese Sprachrohre, um aus ihrem beruflichen Alltag zu berichten. So finden sich beispielsweise bei Instagram unter #nurse mehr als vier Millionen...


Oh du Fettige ...

- Die Weihnachtsfeiertage nähern sich mit großen Schritten. In nur wenigen Tagen stehen in vielen Haushalten neben Geschenken unter dem Weihnachtsbaum vor allem festliche Gerichte in Hülle und Fülle auf dem Esstisch. Jedoch sind nicht nur die eigentlichen Weihnachtsfeiertage eine Bedrohung für die Figur, schon während der Vorweihnachtszeit sind kleine Sünden in Form süßer Leckereien allgegenwärtig. Gleichzeitig laden das winterliche Wetter und die mannigfaltigen Aufgaben, die noch in den letzten Dezemberwochen erledigt werden müssen, nicht gerade zur intensiven sportlichen Betätigung ein. Nach Hunderten, wenn nicht sogar Tausenden zusätzlich konsumierten Kalorien fürchten viele den...


Bluthochdruck über Nacht?

- Die arterielle Hypertonie stellt mit mehr als einer Milliarde Erkrankter ein globales Gesundheitsproblem dar. Fehlende oder nur schwach ausgeprägte Symptome führen dazu, dass sie häufig vernachlässigt und bei mangelnder Vorsorge erst spät diagnostiziert wird. Unbehandelt führt sie im Verlauf zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen und trägt in hohem Maße zur vorzeitigen Sterblichkeit bei. Gemäß der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt der normale Blutdruck bei einem systolischen Wert von 120 mmHg und einem diastolischen Blutdruck von 80 mmHg. Als optimal und kardioprotektiv werden jedoch Werte unter dem normalen Blutdruck angesehen. Die arterielle Hypertonie beginnt...


Winterzeit ... Infarktzeit?

- Herzinfarkte entstehen durch den Verschluss eines atherosklerotisch vorgeschädigten Herzkranzgefäßes. Die Hauptrisikofaktoren für Atherosklerose sind weitreichend bekannt und umfassen vor allem Adipositas, arterielle Hypertonie, erhöhte Cholesterinspiegel, Rauchen und Bewegungsmangel. In Hinblick auf die statistische Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt zu erleiden, zeigen sich deutliche saisonale Unterschiede und eine Häufung in den Herbst- und Wintermonaten. Vor allem die Kombination aus niedrigen Temperaturen und körperlicher Anstrengung scheint einen wichtigen Triggerfaktor für koronare Ereignisse darzustellen. Eine kanadische Studie ergab, dass die Hospitalisations- und Sterberate...


Bewegung … alle 30 Minuten!

- Der moderne Alltag wird zunehmend durch körperliche Inaktivität geprägt. Viele Menschen verbringen ihren gesamten Arbeitstag mit sitzenden Tätigkeiten, nutzen Autos zur Fortbewegung und bewegen sich auch in ihrer Freizeit kaum. Der menschliche Körper ist jedoch nicht an solch einen bewegungsarmen Lebensstil angepasst. Mittel- und langfristig ergeben sich daraus gesundheitliche Probleme. Vor allem die Entstehung der sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 und kardiovaskulärer Erkrankungen wird in hohem Maße durch den Lebensstil beeinflusst.


Grippe – impfen oder nicht impfen?

- Jedoch bietet die Grippeimpfung keinen 100 %-igen Schutz vor einer Infektion. Einerseits gibt es Personen, bei denen eine ausreichende Immunantwort auf den Impfstoff ausbleibt, andererseits liegt die schwankende Effektivität an der Charakteristik des Impfstoffes. So stehen Drei- oder Vierfachimpfstoffe zur Verfügung, die einzelne Virustypen- und subtypen abdecken. Basierend auf statistischen Daten setzt die Gesundheitsorganisation WHO bereits im Frühjahr die Zusammensetzung der Impfstoffe für die Grippesaison in den einzelnen Regionen fest, damit genügend Zeit für die Produktion des Impfstoffes bleibt. Eine genaue Voraussage der im Verlauf des Jahres tatsächlich zirkulierender Viren ist...


Doktor vs. KI

- Die Medizin steht am Beginn einer digitalen Revolution, die ihre Gestalt in den kommenden Jahren und Jahrzehnten grundlegend verändern wird. Technologien, die noch vor Kurzem nach Science-Fiction klangen, werden heute Realität. Auf der einen Seite werden Begriffe wie Medizin 2.0 und Big Data in Fachkreisen diskutiert. Andererseits gehören vernetzte, digitale Lösungen sowie Tele- und Internetmedizin in einigen Ländern schon zur Regelversorgung. Die bisherigen Entwicklungen könnten in Zukunft jedoch durch die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz in den Schatten gestellt werden.


Tabuthema: Adipositas

- Übergewicht und Adipositas gehören zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung einer Vielzahl von Erkrankungen und stellen mittlerweile ein globales Gesundheitsproblem dar. Seit 1980 steigt die Zahl Übergewichtiger und Adipöser dramatisch an und erreichte im Jahr 2014 den Rekordstand von 1,9 Milliarden Menschen. Der seit 2015 jährlich am 11. Oktober stattfindende “World Obesity Day” beleuchtet verschiedene Aspekte des Kampfes gegen das Übergewicht und setzt sich zum Ziel die Problematik in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „treat obesity now and avoid the consequences later“. Aufbauend auf dem Schwerpunkt des vergangenen Jahres, der sich auf...


Übergewicht vermeiden - Krebsrisiko senken!

- Übermäßiges Gewicht ist kein rein kosmetischer Makel, sondern gehört zu den führenden Risikofaktoren für kardiovaskuläre und metabolische Erkrankungen. Laut der International Agency for Research on Cancer (IARC) erlaubt die aktuelle Evidenzlage auch davon auszugehen, dass mit steigendem Körpergewicht das Risiko für bestimmte maligne Tumoren zunimmt. Bisher konnten 13 Tumorarten identifiziert werden, deren Auftreten mit übermäßigem Gewicht in Verbindung steht, darunter auch häufige Arten, wie Brust- und Dickdarmkrebs.   Eine kürzlich von den US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichte Studie untersuchte die Inzidenz von Tumorerkrankungen, die mit...


Das Krankenhaus der Zukunft

- Die moderne Medizin ist ohne den Einsatz technischer Hilfsmittel unvorstellbar geworden. Der Prozess der zunehmenden Technisierung nahm bereits in den 1960er Jahren seinen Ursprung. Besonders in den USA setzte man frühzeitig auf den Einsatz technischer Neuerungen wie elektrischer Betten oder automatisierter Röntgenfilmentwickungsgeräte sowie Labordiagnostik im Klinikalltag. In den folgenden Dekaden spiegelte sich der technische Fortschritt auch stets in der Medizin wider. So gehören heutzutage Computer, digitale bildgebende und automatische Analyseverfahren sowie Robotersysteme vielerorts zum Standard.  


Wie alt bin ich wirklich?

- Das chronologische Alter einer Person lässt sich in der Regel zweifelsfrei anhand des Geburtstermins ermitteln. Das biologische Altern hingegen ist nur schwer quantifizierbar. Es gibt eine Vielzahl von Theorien über den Alterungsprozess, die ursächlichen Mechanismen bleiben jedoch weitgehend unbekannt. Man geht davon aus, dass es sich um einen multifaktoriellen Prozess handelt, der durch innere und äußere Faktoren, wie die genetische Ausstattung, den Lebensstil und Umweltfaktoren beeinflusst wird. In seinem Verlauf kommt es zu komplexen körperlichen Veränderungen, die durch Umbau sowie zunehmende Funktionseinschränkung- und verlust charakterisiert sind.


Impfung gegen Cholesterin?

- Erhöhte Blutfett- und Cholesterinwerte gehören zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung kardiovaskulärer Erkrankungen. Neben Blutdrucksenkern gehören daher Statine zu den weltweit am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Statine hemmen die körpereigene Cholesterinsynthese und können so zu einer Senkung des Blutcholesterinspiegels beitragen. Mittlerweile wird ihre breite Anwendung jedoch kontrovers diskutiert und potenzielle Alternativen erforscht. Im Fokus des wissenschaftlichen Interesses steht zurzeit das Protein Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9), das wesentlich an der Regulation des Cholesterinstoffwechsels beteiligt ist. Die PCSK9 bindet an den LDL-Rezeptor auf...


Kampf dem gefährlichen Bauchfett

- Übergewicht und Adipositas sind wesentliche Risikofaktoren für die Entstehung von Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ursprünglich als reiner, passiver Energiespeicher betrachtet, gilt das Fettgewebe mittlerweile als das größte endokrine Organ des Körpers. Der Einfluss auf den Stoffwechsel und das Erkrankungsrisiko richtet sich jedoch nicht nur an der Quantität, sondern auch Qualität der Fettdepots. Im Gegensatz zum Unterhautfettgewebe gilt das im Körperinneren liegende viszerale beziehungsweise abdominale Fett als unabhängiger Risikofaktor für Schlaganfälle, Herzinfarkte und Diabetes mellitus Typ 2. Die Ursache dafür liegt in den spezifischen Eigenschaften der viszeralen...


Fat first – die ketogene Diät

- Die ketogene Diät gehört aktuell zu den populärsten Ernährungstrends. Viele Menschen erhoffen sich von ihr eine schnelle Gewichtsreduktion, Fettabbau ohne Muskelverlust, Leistungssteigerung und sogar eine gesundheitsfördernde und krebshemmende Wirkung. Was verbirgt sich jedoch hinter dieser Diätform? Sie basiert auf einer Umverteilung der zugeführten Nahrungsbestandteile. Während Ernährungsgesellschaften überwiegend Kohlenhydrate, Protein und nur einen geringen Fettanteil in der täglichen Diät empfehlen, verfolgt die ketogene Diät einen komplett entgegengesetzten Ansatz. Demnach sollen Fette den überwiegenden Anteil der täglich zugeführten Kalorienmenge ausmachen. Der Proteinanteil wird...


Extremes Körpergewicht als Stigma

- Die Darstellung des menschlichen Körpers ist heutzutage zunehmend durch Extreme geprägt. In besonderem Maße bedienen sich die Medien sehr dünner beziehungsweise dicker Körper. Eine Kumulation erfährt diese Entwicklung im Internet und vor allem den stark visuell geprägten sozialen Netzwerken. Dort breiten sich zum Teil gegensätzliche Körperideale rasant aus und erreichen eine große Zahl von Nutzern, darunter besonders Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Beispiel hierfür stellt der Trend zum „Thigh Gap“ dar, bei dem durch verschiedene Maßnahmen eine sichtbare Lücke zwischen den Oberschenkeln angestrebt wird, während sich die Knie berühren. Als Gegenbewegung dazu etablierte sich die „Mermaid...


Binge-watching, -gaming ... EATING!

- Das englische Wort „binge“ (engl. binge = Gelage) findet im heutigen Sprachgebrauch breite Anwendung um übermäßige und exzessive Verhaltensweisen zu betonen. Während Begriffe wie beispielsweise Binge-Watching häufig ironisch konnotiert sind, handelt es sich beim Binge-Eating um eine manifeste Essstörung. In der aktuellen fünften Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) zur Klassifikation psychischer Erkrankungen wurde die Binge-Eating-Störung (BES) erstmals als eigene Diagnose aufgeführt.


Wie hoch darf mein Blutdruck sein?

- Die arterielle Hypertonie gehört zu den häufigsten internistischen Erkrankungen. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge sind weltweit zwischen 35 % und 40 % der Gesamtbevölkerung betroffen. Die Ursachen für die Entstehung eines Bluthochdrucks können vielfältig sein. Insgesamt überwiegt jedoch die idiopathische Form, bei der keine kausale Ursache bekannt ist. Zu den Hauptrisikofaktoren gehört neben einem ungesunden Lebensstil vor allem steigendes Alter.


Gutes Gluten, böses Gluten

- Seit geraumer Zeit gehört der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel zu einem der wichtigsten Ernährungstrends und erfreut sich auch medial großen Interesses. Vielerorts sind glutenfreie Alternativen in Supermärkten und Restaurants Teil des Alltags. Allein im vergangenen Jahr stieg der weltweite Absatz glutenfreier Produkte um 12,6 % und konnte sein Gesamtvolumen seit 2011 verdoppeln.


Multiresistente Erreger im Krankenhausbett

- Mit der Entdeckung des Penicillins und Entwicklung weiterer Antibiotika standen der Medizin im 20. Jahrhundert erstmalig effektive Instrumente zur Behandlung von Infektionskrankheiten zur Verfügung. Die aktuell steigenden Zahlen von Erregern, die Resistenzen gegenüber gängigen Antibiotika aufweisen, stellt die Medizin vor eine ernste Herausforderung. Nosokomiale Infektionen mit multiresistenten Keimen führen zu einer Zunahme von Morbidität und Mortalität sowie verlängerten Liegezeiten und deutlich höheren Behandlungskosten. Jährlich versterben weltweit schätzungsweise 700.000 Menschen an Infektionen mit resistenten Erregern.


Tropenkrankheiten in Europa auf dem Vormarsch?

- Bei Chikungunya, Denguefieber und Leishmaniose denkt man in erster Linie an Länder in Afrika, Asien sowie Zentral- und Südamerika. Dass diese vermeintlich tropischen Erkrankungen auch in Teilen Europas auftreten, wird häufig vernachlässigt. In den vergangenen Jahren mehrten sich die Fälle, in denen diese Infektionen nicht aus tropischen Ländern importiert, sondern lokal beziehungsweise autochthon erworben wurden. Diese Entwicklung ist vor allem der Ausbreitung von Wirtstieren und in besonderem Maße fremden Mückenarten geschuldet. Durch den wachsenden globalen Personen- und Frachtverkehr können sie große Strecken überwinden und aufgrund des Klimawandels neue Lebensräume in Süd- und...


Gesundheit 2.0 / Die Medizin von morgen

- Die Jahre um die Jahrtausendwende brachten einen rasanten Fortschritt im Bereich digitaler Technologien und revolutionieren den Alltag. Die voranschreitende Digitalisierung hat mittlerweile auch die Medizin erreicht. Jedoch bleibt der Einsatz moderner Technologien und digitaler Lösungen zwischen den Fachdisziplinen weiterhin ungleich verteilt. Während beispielsweise in der Radiologie digitale Datenspeicherung- und Verarbeitung sowie Telemedizin zur Normalität gehören, dominieren in weiten Teilen der stationären und ambulanten Versorgung veraltete Computersysteme, Anforderungsscheine und Papierakten.


Pasta, Gemüse, Olivenöl ... Phasenwinkel

- In der ersten Jahreshälfte 2017 wurde eine italienische Studie veröffentlicht, in deren Rahmen eine mögliche Wechselwirkung zwischen der Einhaltung der mediterranen Diät und der Höhe des Phasenwinkels untersucht wurde. Die mediterrane beziehungsweise Mittelmeerdiät gilt seit geraumer Zeit als eines der gesündesten Ernährungskonzepte. Sie zeichnet sich durch die Verwendung von frischen Produkten aus, die reich an Vitaminen, Nährstoffen und ungesättigten Fettsäuren sind. Große Mengen an Fett, Fleisch und Zucker werden hingegen gemieden. Diese Diätform scheint eine protektive Wirkung in Bezug auf die Entstehung vieler Zivilisationskrankheiten, wie beispielsweise Diabetes mellitus Typ II und...


Wie Adipositas die Seele belastet

- Übergewicht und Adipositas haben sich in den vergangenen Dekaden zu einem weltweiten Gesundheitsproblem und einer erheblichen Belastung für die Gesundheitssysteme entwickelt. Die Problematik betrifft nicht nur entwickelte, sondern zunehmend auch Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Vielerorts beträgt der Anteil übergewichtiger oder adipöser Erwachsener circa 50 % oder liegt in Ländern, wie den USA und Mexiko sogar weit darüber.


Intensivmedizin - ein neues Einsatzgebiet der BIA

- Die Bioimpedanzanalyse (BIA) zur Messung der Körperzusammensetzung ist eine etablierte Methode und findet breite klinische Anwendung. Bevorzugt kommt sie in der Ernährungs-, Rehabilitations- und Sportmedizin zum Einsatz jedoch profitieren auch kardio-, onko- sowie nephrologische Patienten von ihr. In den vergangenen Jahren richtete sich das wissenschaftliche Interesse zunehmend auf den Einsatz der BIA in der Intensivmedizin. Im Fokus steht dabei die Kontrolle des Hydratations- und Ernährungszustandes intensivpflichtiger Patienten.


Krebs durch Würstchen, Steak und Holzkohle?

- Am 21. Juni, dem Tag der Sommersonnenwende, beginnt der kalendarische Sommer. Kaum eine Aktivität wird so stark mit dieser Jahreszeit assoziiert wie das gemeinsame Grillen im Freien. Neben der Zubereitungsform mit offenem Feuer macht vor allem der besondere Geschmack den Reiz des Grillens aus. Das Geschmackserlebnis basiert auf einer nichtenzymatischen Bräunungsreaktion, die als Maillard-Reaktion bekannt ist. Dabei reagieren Aminosäuren und reduzierende Zucker wie Glucose oder Fructose unter Hitzeeinwirkung miteinander und bilden neue chemische Verbindung, die für den charakteristischen Geschmack, Geruch und das Erscheinungsbild gegrillter oder gebratener Speisen verantwortlich sind. Jedoch...


Der Kampf gegen die Magersucht

- Extrem schlanke Models und Schauspielerinnen prägen bisher das Schönheitsideal in der Mode- und Unterhaltungsindustrie. Andererseits rücken Essstörungen, wie Anorexia nervosa und Bulimie sowie Forderungen nach effektiven Maßnahmen im Kampf gegen diese Erkrankungen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Gesamtgesellschaftlich handelt es sich bei Anorexia nervosa und Bulimie um verhältnismäßig seltene Erkrankungen. Mit circa 90 % machen Frauen die Mehrheit der Erkrankte aus. Dabei zeigt sich besonders bei Mädchen und Frauen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Es wird angenommen, dass eine von fünf Frauen im Laufe ihres Lebens eine Episode gestörten Essverhaltens zeigt. Jedoch entwickelt nur...


Personalized Cancer Management mit seca mBCA

- Der Ernährungszustand und die Körperzusammensetzung sind wichtige Parameter in der Behandlung onkologischer Patienten. Insbesondere in den vergangenen Jahren ist der Einfluss dieser Faktoren auf das Krebsrisiko, die Therapie und Prognose Gegenstand intensiver Forschung. Als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung einer Vielzahl von Tumoren gilt Adipositas. Die Krankheitsprognose scheint jedoch vor allem mit der Art der Fettverteilung zusammenzuhängen. Während der Einfluss des subkutanen Fettes gering ist, konnte nachgewiesen werden, dass ein erhöhter Anteil intraabdominalen beziehungsweise viszeralen Fettgewebes die Progression bestimmter Tumoren beschleunigt und die Gesamtprognose...


Kinder mit Altersdiabetes?

- In den vergangenen Jahren steigen die Neuerkrankungszahlen für Diabetes mellitus weltweit an. Diese Entwicklung betrifft nicht nur Erwachsene, sondern zunehmend auch Kinder und Jugendliche. Studien zeigen, dass der Anstieg bei jungen Menschen beide Diabeteshauptformen betrifft. Während Diabetes mellitus Typ 1 in der Regel vor dem 16. Lebensjahr auftritt und bisher den Großteil der Diabeteserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen ausmachte, ist der Typ 2 ein relativ neues pädiatrisches Krankheitsbild. Ursprünglich wurde er auch als „Altersdiabetes“ bezeichnet, weil kaum Fälle vor dem 30. Lebensjahr bekannt wurden. Aktuell macht diese Form je nach Ethnie und Region zwischen 20 und 50 % aller...


Die Waage – ein Auslaufmodell?

- Die Waage wird seit Ende des 19. Jahrhunderts als Messinstrument im medizinischen Alltag verwendet. Bereits früh nahm seca eine Vorreiterrolle in der Entwicklung medizinischer Mess- und Wiegesysteme ein und ist heute Weltmarktführer in diesem Segment. Die Entwicklungen in der modernen Medizin schreiten jedoch rasant voran. Vor allem die letzten beiden Jahrzehnte brachten enorme Fortschritte im Bereich der apparativen Diagnostik. Daher stellt sich die Frage, wie zeitgemäß medizinische Waagen heute noch sind und welche Rolle sie in der Medizin von Morgen einnehmen werden.


Der optimale Weg zum Marathon

- Auf viele Menschen hat die berühmte exakt 42,195 Kilometer lange Laufstrecke eine magische Anziehungskraft. Der Marathon steht als ultimative Herausforderung am Ziel vieler ambitionierter Läufer. In den kommenden Monaten werden sich aus diesem Grund wieder überall auf dem Globus zehntausende Amateure und Profis an den Startlinien versammeln, um sich dieser körperlichen und psychischen Prüfung zu stellen.


Eine finnische Stadt besiegt das Übergewicht

- Die Welt ist fett – diese und ähnliche Schlagzeilen kursieren seit geraumer Zeit in den Medien und fassen ein Phänomen zusammen, das in den vergangenen Jahren intensiv untersucht wurde. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts steigt in den meisten Ländern das Durchschnittsgewicht der Bevölkerung kontinuierlich an. Übergewicht und Adipositas sind ein Spiegelbild des modernen Lebensstils. Sie steigern in hohem Maße das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen und verursachen enorme Gesundheitskosten. In vielen Ländern der Welt sind bereits 50 bis 75 % der Erwachsenen übergewichtig oder adipös. Auch unter Kindern und Jugendlichen nimmt der Anteil Übergewichtiger rapide zu. Dies hat zur...


Zivilisationserkrankung Diabetes

- Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet und mit einer Vielzahl von Folgeerkrankungen wie Schlaganfällen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Durchblutungsstörungen und Niereninsuffizienzen assoziiert ist. Pathophysiologisch liegt ihr eine inadäquate Insulinausschüttung oder Insulinresistenz zugrunde, die die Glucoseaufnahme aus dem Blut in die Körperzellen stört.


Das Wechselspiel aus Sport und Genetik

- Die menschliche Entwicklung nahm in den vergangenen Zehntausenden von Jahren einen rapiden Verlauf. Die Lebensweise- und erwartung veränderten sich grundlegend, die Biologie blieb hingegeben, in diesem evolutionär gesehenen kurzen Zeitraum, weitgehend unverändert. Daher unterscheidet sich der heutige Mensch biologisch kaum von seinem steinzeitlichen Pendant.


Tatort Hausarztpraxis: Demenz

- Frau M. leidet seit zwei Jahren an einer Frühform des Morbus Alzheimer. Die 63-Jährige ist seit einem Jahr verwitwet und wohnt derzeit alleine. Ihre beiden Kinder leben jedoch in unmittelbarer Umgebung. Neben der Alzheimer Erkrankung ist bei der Patientin ein arterieller Hypertonus bekannt, der medikamentös gut eingestellt ist. Ansonsten befindet sie sich in einem altersentsprechend weitgehend guten Allgemeinzustand. Ihre Demenz wurde als early onset Alzheimer-Demenz klassifiziert und ist leicht bis mittelschwer ausgeprägt. Sie zeigte in den vergangenen Jahren einen progredienten Verlauf und wird aktuell mit Donepezil behandelt. Im Vordergrund ihrer Symptomatik stehen Gedächtnis- und...


BIA - ein Diagnosetool für den ambulanten Bereich?

- Seit einigen Jahren hält die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) Einzug in viele Bereiche der stationären und ambulanten Versorgung. Die Methode basiert auf den unterschiedlichen elektrischen Leitungseigenschaften der verschiedenen Gewebearten und ermöglicht eine genaue und nichtinvasive Messung der Körperzusammensetzung.


Notaufnahme in Not

- Die Notaufnahme im Krankenhaus ist als Anlaufstelle für akute medizinische Notfälle konzipiert. Patienten in lebensbedrohlichen Zuständen sollen dort schnellstmöglich versorgt und anschließend an die entsprechende Fachabteilung weitergeleitet werden.   Die Realität sieht jedoch häufig anders aus: Unzählige Patienten, lange Wartezeiten und permanent überlastetes Personal prägen das Bild der Notaufnahme. Es zeigt sich, dass es kein spezifisches Problem einzelner Länder ist, sondern global auftritt und sich weiter verstärkt. Im Laufe der vergangenen Jahre lag die Thematik im Fokus einer Reihe von Studien, um die Ursachen zu identifizieren und mögliche Lösungsansätze zu erarbeiten. Demnach ist...


Was ist Clean Eating?

- Nelly Kreß ist als Ernährungsberaterin tätig und leitet seit 2015 eine erfolgreiche Praxis in Berlin. Dort bietet sie eine umfangreiche ernährungsmedizinische Beratung an und hat sich in diesem Bereich bundesweit einen Namen gemacht. Neben der Behandlung ihrer Patienten ist sie als Expertin ein häufiger Gast in Fernseh- und Radiosendungen und ist auch im Bereich der sozialen Medien sehr aktiv.


Korrekte Dialyseeinstellung mit dem seca mBCA

- Millionen von Menschen leiden an chronischen Nierenleiden. Bei einem dauerhaften Versagen der Nierenfunktion spricht man von einer terminalen Niereninsuffizienz. Falls in diesem Stadium kein Spenderorgan zur Verfügung steht oder Kontraindikationen für eine Transplantation bestehen, ist die Dialyse die einzig verbleibende Therapie. Zurzeit sind weltweit circa 2,5 Millionen Menschen auf eine regelmäßige Dialyse angewiesen. Sie ist nicht nur eine kurzfristige Lösung, sondern kann die Nierenfunktion über einen langen Zeitraum ersetzen. In der Regel wird eine sogenannte Hämodialyse durchgeführt, bei der das Blut entnommen wird, durch einen Dialysator läuft und gereinigt in den Körper...


Das Kleinkind – Meilensteine der Entwicklung

- Das Kleinkindalter umfasst die Zeit zwischen dem ersten und fünften Geburtstag und schließt sich der Säuglingsphase an. In dieser Periode kommt es zu einer umfassenden körperlichen und geistigen Entwicklung, die das weitere Leben nachhaltig prägt. Nach einer rasanten Gewichts- und Größenentwicklung im ersten Lebensjahr folgt ein stabiles Wachstum in der Kleinkindphase. In der Regel liegt es bei circa 5 bis 7 cm sowie 2 und 3 Kilogramm im Jahr, sodass sich das Geburtsgewicht zu Beginn des sechsten Lebensjahres beinahe versechsfacht und die Körpergröße verdoppelt.


Laufen bei Minusgraden?

- Ist Joggen bei Minusgraden gut für die Gesundheit? Diese Frage stellen sich viele ambitionierte Läuferinnen und Läufer in der kalten Jahreszeit. Generell gilt, dass regelmäßiges Ausdauertraining einen nachgewiesen positiven Effekt auf die Gesundheit hat. Vor allem das Herz-Kreislauf- und Immunsystem, der Stoffwechsel und das Allgemeinbefinden profitieren davon. Dunkelheit und Minusgrade sollten daher keine Ausrede sein, das Training zu pausieren. Jedoch gibt es beim Laufen im Winter einige Punkte zu beachten.


Wie schlank machen “Schlankmacher” wirklich?

- Die meisten Menschen streben nach einer schlanken Linie und möchten so dem aktuellen Schönheitsideal entsprechen. In den Ländern der westlichen Welt herrscht jedoch ein Überangebot an Nahrungsmitteln. Entsprechend dem menschlichen Urinstinkt konsumieren viele Personen zu große Mengen zucker- und fetthaltiger Nahrungsmittel. Durch den Wandel des Lebensstils nimmt gleichzeitig auch die körperliche Aktivität immer weiter ab. Aus diesem Ungleichgewicht zwischen Nahrungsaufnahme und Kalorienverbrauch resultieren Übergewicht und Adipositas mit ihren negativen gesundheitlichen Folgen. Für viele Menschen gestaltet sich eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und des Lebensstils als äußerst...


seca mBCA - ein optimales Reha-Tool

- Eine unglückliche Bewegung, ein verdrehtes Knie oder ein umgeknickter Fuß und große Schmerzen sind Anzeichen einer Verletzung des Bewegungsapparates. Ja nach Schwere folgt meist eine lange Periode der Rehabilitation. Strukturen, die innerhalb von Sekunden verletzt werden, brauchen meist Wochen, wenn nicht sogar Monate, um wieder zu heilen. Gerade bei Leistungssportlern treten Verletzungen des Bewegungsapparates gehäuft auf und bedürfen einer effektiven Rehabilitation, um die Trainings- und Wettkampftauglichkeit schnellstmöglich wieder herzustellen.


Wenn das Atmen schwer fällt ...

- Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (engl: Chronic Obstructive Pulmonary Disease, COPD) ist ein Sammelbegriff für eine Reihe chronischer Erkrankungen der Atemwege, die sich durch anhaltenden Husten, Auswurf und abnehmende Leistungsfähigkeit und Lebensqualität auszeichnen. Pathophysiologisch liegt der COPD eine Verengung (Obstruktion) der Atemwege und Überblähung der Lunge zugrunde.


Die Medizin von morgen – Digitalisierung im Gesundheitswesen

- Patienten wünschen sich Ärzte, die sich genügend Zeit für die Behandlung nehmen und stets ein offenes Ohr für ihre Probleme haben. Die Realität sieht jedoch häufig anders aus: In der Regel dauert ein Arzt-Patienten-Gespräch gerade einmal fünf Minuten, von denen der Patient weniger als eine halbe Minute Zeit hat, seine Beschwerden frei zu beschreiben, bis er das erste Mal vom Arzt unterbrochen wird.


Tabaksteuer, Alkoholsteuer ... Zuckersteuer?

- Heutzutage ist es allgemein anerkannt, dass ein hoher Zuckerkonsum mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Aus diesem Grund hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erst kürzlich die empfohlene Tagesmenge für raffinierten Zucker auf 25 Gramm oder circa sechs Teelöffel reduziert. Bereits eine 250-ml-Dose vieler handelsüblicher Softdrinks überschreitet diese Menge. Aufgrund des ungesunden Konsumverhaltens großer Bevölkerungsteile und rasant steigender Gesundheitsausgaben, sahen sich im letzten Jahrzehnt einige Staaten dazu gezwungen den Zuckerkonsum auf politischem Wege zu regulieren und führten Steuern auf Produkte mit hohem Zuckergehalt ein. Aktuell wird diese...


Wenn der Arzt zum Verwaltungsangestellten wird

- Volle Wartezimmer, Termine in ferner Zukunft und Ärztinnen und Ärzte unter permanentem Zeitdruck sind ein häufiger Frustrationsgrund. Auch Ärzte hätten gerne mehr Zeit für die Behandlung ihrer Patienten, jedoch wird ein erheblicher Teil ihrer Arbeitszeit durch Verwaltungsaufgaben gebunden. Natürlich produziert ein modernes Gesundheitswesen Bürokratie, diese muss jedoch in einem gesunden Verhältnis zur ärztlichen Tätigkeit stehen.


Wie der Hausarzt beim Kampf gegen die Kilos unterstützen kann

- Mit dem Jahreswechsel setzen sich viele Personen gute Vorsätze für das neue Jahr. Neben einer Rauchentwöhnung stehen dabei vor allem eine Gewichtsreduktion, eine Ernährungsumstellung und regelmäßigere Sporteinheiten auf dem Plan. In der Regel ist der erste Schritt der Schwierigste und selbst, wenn man Anfang Januar die guten Vorsätze noch voller Elan umsetzt, lässt die Motivation bei den Meisten mit der Zeit spürbar nach. Der häufigste Grund für ein Nachlassen der Motivation ist ein Mangel an Fortschritten oder sichtbaren Ergebnissen. Dies zeigt sich besonders beim Versuch der Gewichtsreduktion. Nach anfänglich schnellen Erfolgen scheint die Waage nach einer gewissen Zeit stillzustehen. Die...


Magersucht bei Männern?

- Beim Gedanken an Magersucht oder Anorexia nervosa werden bei den meisten Menschen unbewusst bestimmte Assoziationen wach: junge Mädchen, die den Models im Fernsehen und in Zeitschriften nacheifern. Tatsächlich ist die Magersucht eine der gefährlichsten und tödlichsten Erkrankungen für junge Frauen: Insgesamt leiden 1,1% aller Frauen an Anorexia nervosa, der Häufigkeitsgipfel der Erkrankung liegt zwischen dem 14. Und 17. Lebensjahr. Im Verlauf von 15 Jahren versterben bis zu 15% der Patientinnen an den Folgen ihrer Erkrankung.   Was gerne übersehen wird: Auch Männer können betroffen sein. Und dieses Phänomen ist keineswegs ein Neues: Bereits im 19. Jahrhundert zeichnete Heinrich Hoffmann mit...


Wenn die Filteranlage des Körpers nicht mehr funktioniert

- Im Gegensatz zu Organen wie Herz, Gehirn oder Darm ist der Wissensstand über die Nieren und ihre vielfältigen Funktionen in der Allgemeinbevölkerung eher gering. Vielen wird die Bedeutung dieses Organs erst bewusst, wenn die Niere nicht mehr richtig funktioniert. Ungefähr 10 % der weltweiten Bevölkerung leiden an einer chronischen Nierenschwäche. Darunter befinden sich circa 2 Millionen Menschen, die aufgrund einer terminalen Niereninsuffizienz auf Blutwäsche (Dialyse) oder eine Nierentransplantation angewiesen sind.


Der Hausarzt – ein wahrer Allrounder

- Für Millionen von Menschen ist der Hausarzt die erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen. Besonders durch unsere alternde Gesellschaft nimmt die Zahl der ambulant behandelten Patienten stetig zu. Aus diesem Grund stellen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte einen wichtigen Grundpfeiler der medizinischen Versorgung dar. Wie sieht jedoch ihr Alltag aus? Mit welchen Leiden und Beschwerden suchen sie Patienten am Häufigsten auf?


Was haben seca Produkte mit dem Normhintern zu tun?

- In der Entwicklung und Herstellung bei seca arbeitet eine Vielzahl von Menschen aus verschiedenen Abteilungen Hand in Hand zusammen, damit letztlich ein Produkt entsteht, das allen Anforderungen hinsichtlich Qualität, Sicherheit und Präzision entspricht. Eine besondere Rolle spielt in diesem Prozess die hauseigene Qualitätssicherung: Diese Abteilung sorgt dafür, dass alle seca Produkte nicht nur den Markt- und Kundenanforderungen, sondern auch den hohen seca Standards entsprechen.


Vom Säugling zum Kleinkind – die U-Untersuchungen

- In den ersten Lebensmonaten- und Jahren schreitet die Kindsentwicklung in rasantem Tempo voran. Beinahe hat man das Gefühl ihnen beim Wachsen zusehen zu können. Um sicherzustellen, dass sich der Nachwuchs regelrecht entwickelt, gibt es in definierten Abständen Kindervorsorgeuntersuchungen - die sogenannten U-Untersuchungen. Wir haben bereits über die U-Untersuchungen in den ersten vier bis fünf Lebenswochen berichtet. Nun widmen wir uns den Entwicklungsschritten und den Vorsorgeuntersuchungen bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres.


Macht uns ständige Erreichbarkeit im Beruf krank?

- In der Welt der modernen Technologien verschwimmen die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit immer mehr. So schaffen es fast 20% der 30- bis 44-Jährigen nicht mehr, im Urlaub von der Alltagsroutine abzuschalten. Ein Viertel aller Arbeitnehmer liest oder beantwortet mindestens einmal wöchentlich arbeitsbezogene E-Mails außerhalb der regulären Arbeitszeit. Im Durchschnitt kommen so 26 unbezahlte Minuten am Tag zusammen. Laut Erhebungen der Northern Illinois University vermindert dies den Erholungswert der Freizeit und wird von vielen Arbeitnehmern als belastend empfunden.Einige Unternehmen schalten deshalb inzwischen ihre Server am Wochenende ab. Doch führt die ständige Erreichbarkeit...


Ein historischer Fund: Die Babywaage seca Pelikan

- Kürzlich wurde ein überraschender und einmaliger Fund, mit hohem ideellen und historischen Wert für seca, gemacht: In Polen tauchte eine voll funktionsfähige seca Pelikan Babywaage aus dem Jahr 1938 auf. Könnte die Waage ihre Geschichte erzählen, würde sie von vielen spannenden aber auch dramatischen und tragischen Ereignissen berichten. Sie hat nicht nur den Zweiten Weltkrieg völlig unbeschadet überstanden, sondern auch das Schicksal einer Familie auf ihrer jahrelangen Nachkriegsodyssee geteilt.


Wie die Psyche unsere Ernährung beeinflusst (Teil 2)

- Gerade wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, erscheint der Fernsehabend auf der Couch oft attraktiver als die Joggingrunde durch den Park. Nicht selten locken dann auch noch Versuchungen, wie Schokolade oder Chips, und der gemütliche Abend ist perfekt. Doch warum ist unsere Lust auf Fettiges und Süßes so groß?


Wie die Psyche unsere Ernährung beeinflusst (Teil 2)

- Gerade wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, erscheint der Fernsehabend auf der Couch oft attraktiver als die Joggingrunde durch den Park. Nicht selten locken dann auch noch Versuchungen, wie Schokolade oder Chips, und der gemütliche Abend ist perfekt. Doch warum ist unsere Lust auf Fettiges und Süßes so groß?


Eine kurze Geschichte des Wiegens

- seca und die Säulenwaage: Die Geschichte des Wiegens ist eng mit der Entstehung der menschlichen Zivilisation verbunden und lässt sich mehrere Jahrtausende zurückverfolgen. Der Einsatz von Personenwaagen im häuslichen und medizinischen Bereich begann hingegen erst vor weniger als 200 Jahren. Wie entwickelten sich jedoch aus einfachen Messvorrichtungen moderne und hochpräzise Messgeräte?


Wie gesund ist das Glas Rotwein wirklich?

- Alkohol gehört bei vielen Gelegenheiten des Alltags fast automatisch dazu: Das Glas Wein zum Essen, der Sekt bei feierlichen Anlässen oder das Feierabendbier – Alkoholkonsum ist weit verbreitet und gesellschaftlich anerkannt. Doch welche Auswirkungen hat er auf unsere Gesundheit? Lange Zeit wurde besonders dem Rotwein ein herz- und gefäßschützender Effekt nachgesagt. So soll ein moderater Konsum den Spiegel des HDL-Cholesterins positiv beeinflussen, der Arteriosklerose vorbeugen und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle reduzieren.


Figurfalle Feiertage: sechs wichtige Ratschläge

- Ein populärer Ausspruch besagt, dass man nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern Silvester und Weihnachten zunimmt. Letztlich bringt er das Problem auf den Punkt. Wenn wir uns das ganze Jahr über gesund und ausgewogen ernähren und regelmäßig sportlich betätigen, spricht nichts dagegen die Feiertage zu genießen und einige Leckereien zu verspeisen. Jedoch sollten wir in dieser Zeit nicht allzu sehr über die Stränge schlagen. Schlemmen Sie in Maßen und vor allem mit Genuss. Mit folgenden Ratschlägen können Sie die Feiertage genießen und Ihre Figur schonen.


Der Oberschenkelhalsbruch - Ursachen und Folgen

- Mit der kalten Jahreszeit steigt auch wieder die Verletzungsgefahr durch Glatteis. Während junge Menschen meist mit unangenehmen Prellungen davonkommen, sind Stürze für ältere Menschen ein ernsthaftes Problem. Besonders häufig sind dabei die Oberarm- und Oberschenkelknochen betroffen. Die Oberschenkelhalsfraktur gehört dabei zu den wichtigsten Verletzungen des Seniums. Sie stellt einen medizinischen Notfall dar, denn je länger der Bruch unbehandelt bleibt, desto höher ist das Risiko an möglichen Komplikationen zu versterben.


Der Teufelskreis der Adipositas

- Weltweit nimmt die Zahl adipöser Menschen zu. Besonders besorgniserregend ist dabei der steigende Anteil von Kindern und Jugendlichen: In den letzten 25 Jahren ist ihr Anteil weltweit von 4,8 auf 6,1 Prozent gestiegen. Heute gelten weltweit 41 Millionen Kinder und Jugendliche als übergewichtig oder adipös. Wer bereits in jungen Jahren an Übergewicht leidet, kann schnell in eine Adipositasspirale geraten und dauerhaft übergewichtig bleiben. Zu den Hauptursachen dieser Entwicklung gehört vor allem die Veränderung des Lebensstils. Fast überall auf der Welt haben in den vergangenen Jahren die Verfügbarkeit und der Konsum von stark verarbeiteten, fett- und zuckerhaltigen Lebensmitteln zugenommen....


seca 760 – Der Klassiker unter dem Weihnachtsbaum

- Weihnachten naht und Sie haben immer noch nicht die richtige Geschenkidee? In diesem Fall könnte der Designklassiker seca 760 genau das richtige Weihnachtsgeschenk für Sie sein. Seit Jahrzehnten ist sie ein Sinnbild für Präzision und klassische Eleganz. Durch das zeitlose Design wirkt sie auch heute zeitgemäß und fügt sich perfekt in jede Umgebung ein. Es handelt sich bei ihr um eine mechanische Waage, die gänzlich ohne Stromanschluss oder Batterien betrieben werden kann. Ihr Markenzeichen ist die runde, gut ablesbare Kreisskala. Durch ihre robuste Bauweise hat sie eine maximale Tragkraft von 150 kg und garantiert langlebige Präzision.


Wie die Psyche unsere Ernährung beeinflusst (Teil 1)

- Die Ernährungspsychologie beschäftigt sich seit mehreren Jahrzehnten mit der Wechselwirkung zwischen Nahrung und Psyche. Sie untersucht unser Essverhalten und den Einfluss der Nahrungsbestandteile auf unsere Psyche und versucht Antworten auf die Fragen zu finden, warum wir essen, wie wir essen. Warum uns einige Lebensmittel besser schmecken als andere und wie sich unser Essverhalten beeinflussen lässt. Auch wenn noch nicht alle Fragen gänzlich geklärt sind, konnte die Wissenschaft bereits wichtige Erkenntnisse in diesem Themenfeld gewinnen.


ABC der Herzgesundheit: Bluthochdruck

- Der Bluthochdruck beziehungsweise die arterielle Hypertonie ist eine in der westlichen Welt weitverbreitete Erkrankung. Sie gehört zu den häufigsten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen und wirkt sich negativ auf die Lebenserwartung aus. Besonders wenn weitere Risikofaktoren, wie zum Beispiel starkes Übergewicht, Rauchen, hoher Alkoholkonsum oder Diabetes vorliegen, steigt das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall signifikant an.


ABC der Herzgesundheit: Bluthochdruck

- Der Bluthochdruck beziehungsweise die arterielle Hypertonie ist eine in der westlichen Welt weitverbreitete Erkrankung. Sie gehört zu den häufigsten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen und wirkt sich negativ auf die Lebenserwartung aus. Besonders wenn weitere Risikofaktoren, wie zum Beispiel starkes Übergewicht, Rauchen, hoher Alkoholkonsum oder Diabetes vorliegen, steigt das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall signifikant an.


seca mVSA - eine neue Ära der Vitalparameteranalyse

- Der seca medical Vital Signs Analyzer (mVSA) ist eine Weltneuheit im Bereich der Vitalparametermessung. Er ist das erste Gerät auf dem Markt, das die Messung der klassischen Vitalparameter mit einer Bioimpedanzanalyse (BIA) vereint. Neben einem großen Funktionsumfang und einer intuitiven Bedienung wird er allen Anforderungen an moderne Medizingeräte gerecht. Er ist modular aufgebaut und kann je nach Einsatzgebiet individuell konfiguriert werden. Des Weiteren ist er mit der seca 360° wireless Technologie ausgestattet und kann problemlos mit Computern und weiteren kompatiblen Geräten vernetzt werden. Diese Eigenschaften machen den seca mVSA zu einem einzigartigen, medizinischen Allroundgerät.


Was wurde eigentlich aus der Ice-Bucket-Challenge?

- Bestimmt können Sie sich neben der Fußballweltmeisterschaft noch an folgendes Detail aus dem Sommer 2014 erinnern: Plötzlich hörte, las uns sah man ständig, wie sich Prominente sowie Personen aus dem Bekanntenkreis Eimer voll Eiswasser über den Kopf schütteten. Dieser Hype in den sozialen Netzwerken hatte jedoch einen ernsten Hintergrund. Mit der sogenannten Ice-Bucket-Challenge sollten Forschungsgelder für die bis heute unheilbare Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) akquiriert werden. Doch wie viel hat die Ice-Bucket-Challenge im Endeffekt gebracht?


Generation Fastfood: Adipositas bei Kindern

- Übergewicht und Adipositas werden immer häufiger zu einem Problem bei Kindern. In Deutschland sind laut der KiGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts circa 15 Prozent der untersuchten Kinder übergewichtig, knapp die Hälfte davon sogar adipös. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit von allen Kindern bis fünf Jahren mindestens 41 Millionen übergewichtig oder adipös sind. Weiter zeigt sich in den letzten Jahren eine steigende Tendenz bei der Zahl der übergewichtigen Kinder. Die Hälfte dieser Kinder kommt aus Asien, ein Viertel aus Afrika – die meisten Betroffenen stammen aus Ländern mit einem niedrigeren oder mittleren Einkommensniveau. Ein Forscherteam der University of...


Die U-Untersuchungen: die ersten Wochen nach der Geburt

- Nach der Geburt eines Kindes sind die ersten Wochen für die frischgebackenen Eltern von vielen Veränderungen und neuen Herausforderungen geprägt. In dieser Zeit schreitet die körperliche Entwicklung rasant voran. Aus diesem Grund werden je nach Entwicklungsphase verschiedene Bezeichnungen für das Kind verwendet. Bis zur vollendeten vierten Lebenswoche spricht man von einem Neugeborenen. Daran schließt sich die Säuglingsphase an, die bis zum ersten Geburtstag andauert. Ab diesem Zeitpunkt gilt das Kind als Kleinkind.


Kilogramm oder Pound - das ist hier die Frage

- Im alltäglichen Leben verwenden wir verschiedene Maßeinheiten zur Definition einer bestimmten Menge ohne darüber nachzudenken, woher diese eigentlich stammen. Wer hat festgelegt, wie schwer ein Kilo oder ein Pfund sind? Natürlich können wir uns die ungefähre Menge eines Kilos Mehl oder eines Pfunds Butter vorstellen, doch irgendwann muss jemand bestimmt haben, wie schwer genau eine solche Maßeinheit sein soll beziehungsweise welches Volumen sich dahinter verbirgt.


Luft zum Frühstück – Was ist Anorexia nervosa?

- Eine schlanke Figur gilt heute als absolutes Schönheitsideal. In den Medien werden wir permanent mit schlanken Menschen, neuen Fitnesstipps und Diäten konfrontiert. Besonders in der Modewelt gibt es einen wahren Schlankheitswahn, der mitunter gefährliche Züge annimmt. Size zero gehört bei Modenschauen zum Standard, ebenso wie Models an der Grenze zur Magersucht.


Wenn das Herz nicht mehr richtig pumpt

- Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten internistischen Erkrankungen und zählt in den Ländern der westlichen Welt zu den wichtigsten Todesursachen. Die Auftrittswahrscheinlichkeit ist altersabhängig: Während um das 50. Lebensjahr nur 1 % der Bevölkerung an Herzinsuffizienz leidet, sind es unter den über 80-jährigen fast 10 %. Bei der Herzinsuffizienz kommt es durch eine Funktionsstörung des Herzens zu einer Minderdurchblutung des Körpers. Entsprechend des Pathomechanismus kann man sie in zwei Formen einteilen – die systolische und diastolische Herzinsuffizienz. Ein systolischer Funktionsverlust zeichnet sich durch eine Abnahme der Kontraktionskraft des Herzens und ein vermindertes...


Sind wir nur so alt wie unsere Gefäße?

- Seit jeher gehören Altern und Tod zu den großen Menschheitsfragen. Unzählige Gelehrte, Philosophen und Entdecker gingen dieser Frage nach und suchten vergeblich nach dem Jungbrunnen und lebensverlängernden Wundermitteln. Selbst die moderne Wissenschaft kann uns heute keine eindeutige Antwort auf diese Frage geben. Auch wenn Alterungsprozesse immer besser verstanden werden, gibt es bisher keine allumfassende Theorie, die das Altern und seine Ursachen im Detail beschreiben kann. Es besteht jedoch weitgehend Konsens darüber, dass das Altern ein multifaktorieller Prozess ist, der durch unsere Gene, Lebensweise und Umgebung beeinflusst werden kann. Ein populärer Ausspruch lautet, dass wir nur so...


Der Takt unserer inneren Uhr

- An jedem einzelnen Tag geht am Morgen die Sonne auf und am Abend wieder unter. Und jedes Jahr wird geprägt vom Wechsel der Jahreszeiten. Demnach unterliegt jeder Tag, jeder Monat und jedes Jahr einem Rhythmus, der von der Stellung der Sonne zur Erde bestimmt wird. Ebenso folgt unser Körper eigenen Rhythmen. Am prägnantesten ist der Schlaf-Wach-Rhythmus, daneben unterliegen beispielsweise auch die Körpertemperatur, die Hormonausschüttung und der weibliche Zyklus einem biologischen Rhythmus. Als der Mensch noch durch Jagen und Sammeln von Nahrung sein Leben bestritten hat, war die enge Ausrichtung des Schlaf-Wach-Rhythmus an die Tageszeiten überlebenswichtig. Es war unabdingbar, mit...


ABC der Herzgesundheit – Saunieren

- Im Herbst, wenn die Sonne allmählich ihre Kraft verliert und die Tage langsam kürzer werden, sinken die Temperaturen und man sehnt sich immer öfter nach Wärme. Die Kombination von Kälte und Nässe ist darüber hinaus typisches Erkältungswetter. Da ist ein Gang in die Sauna eine willkommene Abwechslung, um sich wieder richtig aufzuwärmen und das Immunsystem zu stärken. Neben dem Klassiker, der finnischen Holzofensauna, die Temperaturen um die 100 Grad Celsius erreichen kann, gibt es viele verschiedene Saunen: Ob Sie beispielsweise eine Dampfsauna mit 50 - 60 Grad Celsius, eine Biosauna mit Vogelgezwitscher und farbigem Stimmungslicht, eine Eukalyptussauna mit ätherischen Düften oder doch lieber...


seca und die Kunst

- Das Unternehmen seca hat nicht nur eine Passion für Präzision und Qualität bei medizinischer Wiege- und Messtechnik – besonders hervorzuheben ist auch die Liebe zur Kunst. Mit einem besonderen Auge für Ästhetik und Design schafft seca eine innovative Verbindung von Kunst und Technik. Dadurch unterscheidet sich das Unternehmen bedeutend von anderen Herstellern in diesem Bereich. Die Leidenschaft für Kunst prägt die Unternehmenskultur und zeigt sich vor allem bei den Produkten und ihrer Präsentation. Schon beim Blättern durch die Kataloge und Unternehmensbroschüren präsentieren sich, neben den üblichen Anwender- und Produktfotos, künstlerische Arbeiten, die die Produkte auf eine besondere Art...


Krankenhauskost im Wandel

- „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“, das wusste schon Sokrates. Doch ausgerechnet dort, wo es gilt den Körper zu heilen, hat eine ausgewogene Ernährung häufig das Nachsehen: im Krankenhaus. Eine Erhebung des Essverhaltens von 16 000 Patienten ergab, dass nur 50% von ihnen das im Krankenhaus servierte Mittagessen aufessen. Neben der häufig bemängelten Qualität der Speisen gibt es hierfür eine Vielzahl anderer Gründe.


Der HAMEK zu Gast bei seca

- Der Hamburger Medizintechnik Kongress (HAMEK) wurde 2014 durch eine Kooperation zwischen seca, dem Fachverband Biomedizintechnik (FBMT) und der Euritim Bildung + Wissen GmbH ins Leben gerufen. Die Kombination aus hochkarätig besetzten Vorträgen, begleitender Fach-Ausstellung und einem praktischen Blick hinter die Kulissen von seca machen das Event einzigartig. Durch das stetig wachsende Interesse seitens der Teilnehmer und Aussteller ist der HAMEK inzwischen als wichtige Veranstaltung in der Medizintechnik etabliert. Sowohl die Tickets für die Veranstaltung als auch die Plätze für Aussteller waren innerhalb kürzester Zeit vergeben.


Frische Bergluft - harmlos oder?

- Berge üben seit Jahrtausenden eine große Faszination auf die Menschheit aus. Daher wollten Entdecker stets die Grenze des körperlich Machbaren ausloten und immer größere Höhen erreichen. Heutzutage reisen jedoch auch große Teile der Allgemeinbevölkerung zur Erholung und Regeneration in die Berge. So werden Trekkingtouren in großen Höhen oder Reisen zu hoch gelegenen Orten immer beliebter – von den Alpen über die Anden und den Rocky Mountains bis ins Himalaya-Gebirge. Aufgrund des Klimawandels muss auch der Skitourismus auf immer höhere Gebiete ausweichen. So liegen die weltweit höchsten Gebiete zwischen 3500 und fast 5000 Metern.


Die Geschichte der Krankenhaushygiene

- Als die moderne Medizin noch in ihren Kinderschuhen steckte, wurden hygienische Maßnahmen im Krankenhaus als wenig wichtig erachtet. Zwischen Sektionen in der Pathologie und dem Umgang mit Patienten auf der Station wurde nur selten der Kittel gewechselt und auch an Händewaschen und Desinfektion wurde Mitte des 19. Jahrhunderts noch nicht gedacht.


Durch den Winter mit Nelly Kreß

- Nelly Kreß ist als Ernährungsberaterin tätig und leitet seit 2015 eine erfolgreiche Praxis in Berlin. Dort bietet sie eine umfangreiche ernährungsmedizinische Beratung an und hat sich in diesem Bereich bundesweit einen Namen gemacht. Neben der Behandlung ihrer Patienten ist sie als Expertin ein häufiger Gast in Fernseh- und Radiosendungen und ist auch im Bereich der sozialen Medien sehr aktiv.


Die vernetzte neue Welt – seca 360° wireless

- Wir leben in einer Zeit, aus der Smartphones, Laptops und WLAN kaum wegzudenken sind. Die Digitalisierung und Vernetzung erfassen immer mehr Bereiche unseres täglichen Lebens. Im klinischen Alltag und der Praxis hält der technische Fortschritt erst nach und nach Einzug. Eine Vielzahl von Daten wird immer noch analog übertragen und gespeichert. So haben Stift und Papier im Bereich der medizinischen Dokumentation oft noch eine vorherrschende Rolle. Auch wenn ein Teil der Dokumente aus rechtlichen Gründen in Papierform vorliegen muss, setzen heutzutage immer mehr Kliniken und Praxen auf Telematik und Digitalisierung.


Sollte ich mich gegen die Grippe impfen?

- Der Winter naht und mit ihm die Grippesaison. Da die erste Grippewelle meist im Dezember anrollt, empfehlen viele Ärzte eine Grippeimpfung bereits im Oktober oder November. Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie sich impfen lassen sollten, können Ihnen folgende Informationen bei der Entscheidung behilflich sein.


mBCA Messergebnisse: Wie interpretiere ich die BIVA?

- Die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) hat sich erfolgreich als Diagnoseverfahren zur Messung der Körperzusammensetzung etabliert. Die Geräte der seca mBCA-Reihe zeichnen sich durch medizinisch validierte Ergebnisse und eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten im klinischen und ambulanten Bereich aus. Bei der Analyse der Körperzusammensetzung mithilfe des seca mBCA wird ein schwacher Wechselstrom durch den Körper des Patienten geleitet und die entstehenden Widerstände über Messelektroden gemessen.


Was wurde aus den ersten Frühchen?

- Wenn ein Kind deutlich vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommt, beginnt für die Eltern eine Zeit des Hoffens und für das Neugeborene eine sehr kritische Phase. Eine normale Schwangerschaft dauert, ab dem Moment der letzten Regelblutung, normalerweise circa 40 Schwangerschaftswochen (SSW). Als Frühgeburt definiert man eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche. Die Weltgesundheitsorganisation WHO gibt an, dass weltweit circa 15 Millionen, beziehungsweise eine von zehn Geburten zu früh erfolgen.


Unter- und Mangelernährung im Krankenhaus

- Traditionell kennen wir Krankenkost als leichte, eher energiearme Nahrung, die das Verdauungssystem des Patienten schonen und ihn auf diese Weise schneller zu Kräften bringen sollte. Tatsächlich behindert eine Mangel- oder Unterernährung die Genesung. Häufig wird sie in Krankenhäusern jedoch erst spät diagnostiziert. Dabei stellt sie einen eigenen Risikofaktor für weitere Krankheitskomplikationen, Mortalität sowie höhere Liegezeiten im Krankenhaus dar und verursacht im Gesundheitssystem jährlich Kosten in Milliardenhöhe. Daher sollte besonders im Krankenhaus eine ausreichende und ausgewogene Nahrungszufuhr sichergestellt und das Gewicht der Patienten regelmäßig kontrolliert werden.


Generation XXL

- Hatten Sie zum Mittagessen einen leckeren Burger mit Speck, Käse und Barbecue-Sauce – und plagt Sie jetzt das schlechte Gewissen? Insofern Burger, Hotdogs und Pizza kein Bestandteil Ihrer täglichen Mahlzeit sind, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Sollte Ihr Speiseplan aber auch sonst überwiegend aus Fast Food, Fertigmahlzeiten und süßen oder fettigen Speisen bestehen, sieht die Situation etwas anders aus. Besonders, wenn die Waage schon bedenklich nach oben ausschlägt.


ABC der Herzgesundheit: Sport & Bewegung

- „Sich regen bringt Segen“ – ein altes Sprichwort, das auch heute noch aktuell ist. Bewegung hält nicht nur jung und fit, sondern hat auch eine Reihe positiver Auswirkungen auf unseren gesamten Körper. Studien konnten zeigen, dass ein aktiver Lebensstil das Risiko für eine Vielzahl von Leiden, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und sogar Krebs senken sowie vor Arthrose und Osteoporose schützen kann. Auch wirkt sich Sport positiv auf unser Allgemeinbefinden aus. So wird Stress abgebaut und Glückshormone während der Trainingseinheiten ausgeschüttet. Mittlerweile gilt Sport auch als Therapiemöglichkeit bei leichten Depressionen.


Die mechanische Säulenwaage – Nostalgie trifft Moderne

- Sie besitzen einen Hauch von Nostalgie, die Säulenwaagen mit manuell verstellbaren Laufgewichten. Massiv aus Gusseisen, häufig mit verspielten Verzierungen und kunstvollen Schriftzügen, finden sich die Urahnen der modernen Personenwaage nicht nur im Museum wieder. Bis heute wird in Arztpraxen, Krankenhäusern und Fitnessstudios analog gewogen. Durch das Fehlen elektronischer Teile benötigen mechanische Säulenwaagen keinen Strom und zeichnen sich durch äußerste Robustheit und Langlebigkeit aus. Auch lassen sich große Gewichte mit mechanischen Waagen oftmals etwas genauer bestimmen.


Andere Länder andere Leiden: Eine Reise nach Afrika

- Von den Viktoriafällen und Wildtieren im Serengeti-Nationalpark bis zu den Pyramiden von Gizeh – Afrika hat viele unvergessliche Erlebnisse zu bieten. Doch um den Afrikaurlaub unbeschwert genießen zu können, sollten Sie sich bereits einige Wochen vor Reiseantritt mit einigen Gesundheitshinweisen vertraut machen. Hier ein Überblick über die reisemedizinischen Empfehlungen für Afrikaaufenthalte.


Ist der BMI das Maß aller Dinge?

- Der Body-Mass-Index (BMI) ist einer der gängigsten Parameter zur Beurteilung des Ernährungszustandes. Die Formel wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch den belgischen Mathematiker und Statistiker Adolphe Quetelet entwickelt, um den Durchschnittsmenschen mit mathematischen Mitteln zu beschreiben. Der Quetelet-Index, beziehungsweise der Quotient aus dem Körpergewicht in Kilogramm und dem Quadrat der Körpergröße, erfreute sich jedoch keiner großen Beliebtheit und geriet weitgehend in Vergessenheit.


Mangelernährung in der Onkologie – ein unterschätztes Risiko?

- Die Nahrungsaufnahme ist ein menschliches Grundbedürfnis. In erster Linie liefert sie die Energie und Nährstoffe, die unser Körper jeden Tag benötigt. Andererseits trägt sie erheblich zu unserer Lebensqualität bei. Sie ist Ausdruck unserer Kultur und spielt eine zentrale Rolle in unserem Sozialleben. Eine bewusste und ausgewogene Ernährung trägt nicht nur zur Gesunderhaltung des Organismus bei, sondern kann auch seine Genesung unterstützen. So ist zum Beispiel eine Hühnersuppe ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältungen.


ABC der Herzgesundheit: Cholesterin

- Das Cholesterin hat insgesamt einen schlechten Ruf. In den Medien wird es meist als schädlicher Nahrungsbestandteil dargestellt und eine cholesterinarme Ernährung propagiert. Entgegen der Annahme vieler Menschen ist das Cholesterin aber nicht per se schlecht für unseren Körper. Als Baustein von Zellmembranen und Hormonen ist es sogar ein essenzieller Bestandteil. Problematisch wird es erst bei einem Cholesterinüberschuss infolge fett- und kohlenhydratreicher Ernährung sowie einer genetischen Prädisposition. Hierbei spielt das Verhältnis zwischen HDL- und LDL-Cholesterin eine entscheidende Rolle. HDL (high-density lipoprotein) und LDL (low-density lipoprotein) sind Proteine, die das...


Was ist der Phasenwinkel?

- Der seca mBCA nutzt die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) um die Körperzusammensetzung nicht-invasiv und exakt zu analysieren. Gegenüber der alleinigen Berechnung des Body Mass Index (BMI) ist die BIA deutlich präziser und aussagekräftiger. Durch die Differenzierung zwischen Fettmasse und fettfreier Körpermasse kann der tatsächliche Gesundheitszustand deutlich besser eingeschätzt werden. Ein weiterer seca mBCA-Ausgabeparameter ist der sogenannte Phasenwinkel. Er lässt Aussagen über den Gesundheitszustand des gesamten Organismus und den Zustand der Zellen zu. Auch kann mit seiner Hilfe der Ernährungs- und Trainingszustand genau eingeschätzt werden.


Smoothies: Wie sind sie am gesündesten?

Ernährungsberaterin Nelly Kreß klärt auch, ob Smoothies wirklich so gut sind wie ihr Ruf.

- Das Gesundheitsbewusstsein hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Wir wollen gesund bleiben und uns auch so fühlen. Die Welt um uns herum wird immer schnelllebiger. Umso wichtiger ist es uns die Leistungsfähigkeit zu erhalten und bis ins hohe Alter fit zu bleiben. Leider haben wir immer weniger Zeit gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zuzubereiten. Smoothies decken diese Lücke vermeintlich perfekt ab und schmecken dabei auch noch sehr gut. Sie scheinen also das perfekte Mittel zu sein, um sich auch in stressigen Zeiten ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen.


Die individualisierte Arztwaage für Ihre Praxis

- In Deutschland herrscht in der ambulanten Behandlung bis auf einige Ausnahmen freie Arztwahl. Auch wenn man bei der ärztlichen Versorgung ungern von Konkurrenz spricht, erwarten Patienten heutzutage mehr als fachliche Kompetenz und eine gute Behandlung.


Merle Henning: Gesundheit ist individuell

- In der über 175-jährigen Unternehmensgeschichte von seca stand der Mensch immer im Vordergrund. Einerseits die Patienten, die von Geräten mit höchstem Anspruch profitieren und auf der anderen Seite Personen, die sich der Gesundheit verschrieben haben. Mit genau zugeschnittenen Produkten und Lösungen möchte seca die alltägliche Arbeit dieser Menschen bestmöglich unterstützen.


Zwischen Strand, Reisfeld und Megacity

Andere Länder andere Leiden: Asien

- Reisen nach Südostasien sind absolut im Trend. Sonne, Meer, Kultur und kulinarische Highlights locken jährlich Millionen von Touristen nach Thailand, Vietnam und Co. Jedoch sollten bei Reisen in diese Länder einige gesundheitliche Aspekte beachtet werden.


Wie gesund sind Superfoods wirklich?

- Sogenannte Superfoods haben sich besonders in Großstädten schon längst als vermeintlich gesündere Ernährungsalternative etabliert. Man sagt ihnen nach, viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zu besitzen. Oft entsteht auch der Eindruck, dass sie deutlich gesünder sind als heimische Nahrungsmittel. Doch was verbirgt sich hinter den Lobhymnen auf diese exotisch anmutenden Zutaten? In diesem Artikel möchten wir die beliebtesten Superfoods kritisch hinterfragen, ihre Wirkung aufzeigen und mögliche Alternativen nennen.


Wäre es nicht mal wieder Zeit für eine neue Arztwaage?

- Die Waage ist das sprichwörtliche „Lastentier“ jeder Arztpraxis. Trotz ihrer häufig unterschätzten Rolle, liefert sie grundlegende Daten, welche die Basis für eine gute Patientenbetreuung darstellen. Nach Jahren oder Jahrzehnten der täglichen Beanspruchung hat sie ihre Blütezeit meist längst hinter sich gelassen. Vielleicht haben Sie sie noch von Ihrem Vorgänger übernommen, sodass nicht nur ihre optische Erscheinung, sondern auch die Funktionalität mit modernen Geräten nicht mehr mithalten kann. Letztlich stellt sich die Frage, ob Ihre Waage noch das widerspiegelt, was Sie mit Ihrer Praxis repräsentieren möchten? Wäre es nicht langsam an der Zeit für etwas Neues? Wenn Ihnen ein moderner und...


Osteoporose – Schatz bin ich geschrumpft?

- Die Osteoporose beziehungsweise der Knochenschwund ist die häufigste Knochenerkrankung des höheren Lebensalters. Dabei erkranken Frauen deutlich öfter als Männer. In Deutschland sind circa 10% der Bevölkerung betroffen. Die Osteoporose zeichnet sich durch eine Verminderung der Knochensubstanz und eine Abnahme der Knochendichte aus.


Sommer, Sonne, Sonnenbrand – so schützen Sie Ihre Haut

- Pünktlich zur Ferienzeit ist das Wetter endlich sommerlich. Viele Urlauber werden ihre freien Tage nutzen, um ausgiebige Sonnenbäder zu nehmen. Dabei sollte man aber stets auf ausreichenden Sonnenschutz achten. Denn Sonnenbrände – insbesondere in der Kindheit – erhöhen maßgeblich das Risiko, eines Tages an Hautkrebs zu erkranken.


Proteinshakes – Wundermittel oder teure Werbefalle?

Ernährungsberaterin Nelly Kreß klärt auf, ob und wann eine zusätzliche Proteinzufuhr notwendig ist.

- Aktuell gibt es auf dem Markt viele Nahrungsergänzungsmittel mit einem erhöhten Proteingehalt. Den Großteil dieser Produkte machen Eiweißshakes aus. Ihre Hersteller werben damit, dass sie den Muskelaufbau und die Fettverbrennung optimal unterstützen.  


Das ABC der Herzgesundheit: Fette

Lassen Sie sich ruhig die Butter vom Brot nehmen!

- Kaum ein Nahrungsbestandteil löst beim gesundheitsbewussten Patienten so viel Ambivalenz aus, wie die Fette. Die ältere Generation lobt Fett als essentiellen Energieträger, noch mit den Erfahrungen aus der Nachkriegs- und Wirtschaftswunderzeit. Die Jüngeren wollen auf Fett als natürlichen Geschmacksträger nicht verzichten. Doch nahezu alle Menschen, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen, verspüren ein schlechtes Gewissen beim Konsum vermeintlich fetthaltiger Lebensmittel.


Andere Länder – andere Leiden

- Jahr für Jahr reisen in den Sommermonaten Millionen Deutsche bis in die entferntesten Ecken der Welt. Für viele stehen die Erholung und das Entdecken neuer Länder und Kulturen im Vordergrund. Um den Urlaub in vollen Zügen genießen zu können, sollte der gesundheitliche Aspekt jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Mit unserer neuen Reisekolumne möchten wir Ihnen aktuelle und länderspezifische Informationen, sowie praktische Gesundheitstipps für Auslandsaufenthalte geben.


Tiefe Beinvenenthrombose – ein vermeidbares Flugunglück

- Bald beginnen die Sommerferien und mit ihnen die Hauptreisesaison des Jahres.


Ihre Körperzusammensetzung in nur 17 Sekunden

- Teil 1: seca mBCA 515 – in nur wenigen Schritten zum perfekten Ergebnis:   Stellen Sie sich vor Sie erhalten ein Gerät, das Ihnen exakte Messwerte zur Körperzusammensetzung Ihres Patienten liefert und anschließend auf einem Monitor grafisch darstellt – und das in nur 17 Sekunden! Der seca mBCA 515 stellt sich dieser Herausforderung. Das Beste daran: In der Entwicklungsphase haben wir ein besonderes Augenmerk auf die Anwenderfreundlichkeit des Geräts gelegt, um Sie ohne großen Aufwand bestmöglich bei Ihrer Arbeit zu unterstützen.


Das ABC der Herzgesundheit: Zucker

- Der Herzinfarkt stellt für viele Menschen eine der am meisten mit Angst besetzten Erkrankungen dar. Und das zu Recht – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind heutzutage die häufigste Todesursache in Industrienationen wie Deutschland.


seca mBCA in der medizinischen Forschung

- Sommer, Sonne, Strand und Meer stehen vor der Tür – aber die Waage zeigt bei Weitem nicht das Wunschgewicht. Die guten Vorsätze für das neue Jahr hielten nicht lange und die Fettpölsterchen aus den Wintermonaten blieben dauerhaft. Kurz vor dem Sommerurlaub entscheiden sich viele Menschen für eine Diät. In Zeitschriften, Drogerien und Apotheken findet sich ein enormes Angebot an Diäten und Diätprodukten, die eine leichte und dauerhafte Gewichtsabnahme versprechen.


TOFI – außen schlank, innen fett?

- Eine schlanke Figur und ein Body Mass Index (BMI) zwischen 18,5 kg/m² und 25 kg/m² haben heutzutage eine beinahe dogmatische Bedeutung. Gleichzeitig sind Übergewicht und Adipositas starke Prediktoren für eine Vielzahl verschiedener Erkrankungen. Fett ist jedoch nicht gleich Fett und nicht jedes Fettpölsterchen macht zwangsläufig krank.


mBCA 525 – Präzision trifft Mobilität

- Die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) gehört zu den aktuellsten Themen in der Sport –und Ernährungsmedizin. Durch die präzise und verlässliche Bestimmung der Körperzusammensetzung optimieren die seca mBCA-Geräte die Patientenversorgung in einer Vielzahl klinischer Disziplinen. Insbesondere in der Onkologie, Nephrologie, Diabetologie und Kardiologie profitieren die Patienten von ihrem Einsatz. So können extrazelluläre Wassereinlagerungen bei einer Herzinsuffizienz frühzeitig erkannt und auch eine Dialysetherapie effektiv überwacht werden.


Nelly Kreß – Ernährungsberaterin aus Leidenschaft

Ein Paradebeispiel für eine Self-Made-Woman.

- Die gebürtige Berlinerin absolvierte unterschiedliche Aus- und Weiterbildungen. Seit dem Jahr 2013 ist sie erfolgreich als Ernährungsberaterin tätig. Im Jahr 2015 eröffnete sie ihre erste eigene Praxis in Berlin- Charlottenburg. Dort bietet sie eine umfangreiche ernährungsmedizinische Beratung an und hat sich so in diesem Bereich bundesweit einen Namen gemacht.  


seca: Prämiert für Design Excellence

- Qualität und Funktionalität sind wohl die zwei wichtigsten Attribute, wenn es um das Entwickeln eines neuen Produkts geht. Doch einen ebenso wichtigen Part macht unweigerlich das Produktdesign aus. Denn mit diesem steht und fällt auch die Anwendbarkeit und Akzeptanz eines Produkts. Dass das Zusammenbringen von anwenderorientierter Technik und intelligenten Details mit perfektem Design eine der Stärken der seca Produkte ist, wird ein ums andere Mal durch die Auszeichnung mit verschiedenen hochkarätigen Awards bestätigt. So zum Beispiel auch dieses Jahr wieder mit der Prämierung durch die Jury des iF Design Awards – und das gleich doppelt: Zum einen für den revolutionären medical Body...


Wie messe ich die Körpergröße bei bettlägerigen oder immobilen Patienten?

- Im Normalfall ist die Ermittlung der Körpergröße reine Routinearbeit und in wenigen Augenblicken durchgeführt. Wie gestaltet sich aber diese alltägliche Handlung, wenn Patienten bettlägerig sind oder eine Messung im Stehen unmöglich oder kontraindiziert ist?


seca: Ein Leben lang

Vom richtigen Gespür für den großen Erfolg.

- Als der talentierte Schlossermeister A.C.C. Joachims 1840 in Hamburg ein Waagengeschäft gründete, konnte er nicht wissen, dass seine Unternehmung auch 175 Jahre später noch Bestand haben würde – und dass sie heute unter dem Namen seca zu den führenden Herstellern im Bereich medizinisches Messen und Wiegen gehört.


Körpervermessung 2.0

Die Zukunft der Körpervermessung heißt seca 287.

- Eine sprechende, vollautomatische Messstation, die in nur wenigen Sekunden die Größe und das Körpergewicht ermittelt und die Messwerte drahtlos überträgt, wirkt zunächst wie eine Vision aus der Zukunft. Dank intensiver Entwicklungs- und Ingenieursarbeit ist sie jedoch schon heute Realität. Sie trägt den Namen seca 287 und ist eine vollautomatische, funkfähige Ultraschallmessstation. Bisher werden Ultraschallwellen in der Medizin vor allem für bildgebende Verfahren verwendet. Die seca 287 nutzt sie hingegen um die Körpergröße schnell und berührungslos zu messen. Um eine hohe Präzision und Verlässlichkeit zu erreichen, ist das Gerät mit drei separaten Sender- und Empfängerpaaren ausgestattet....


Nichts wiegt mehr als das Leben

seca: Weil uns die Umwelt am Herzen liegt.

- Der Klimawandel, die zunehmende Zerstörung der Umwelt und eine Verknappung von natürlichen Ressourcen sind Tatsachen, die nicht mehr negiert und ignoriert werden können. Nachweislich kommt es durch einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen zu einem Abschmelzen der polaren Eiskappen und einer Häufung extremer Wetterphänomene. Spätestens seit der UN-Klimakonferenz im Dezember 2015 in Paris ist die globale Erderwärmung im Fokus der internationalen Politik angelangt. Auch der Umweltschutz und ein verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen rücken weltweit vermehrt ins öffentliche und politische Interesse. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen stehen die Industriestaaten und die...


Was ist mBCA?

Der Weg vom Froschschenkel zum mBCA.

- In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entdeckte Luigi Galvani die Wechselwirkung zwischen elektrischem Strom und biologischen Geweben. Seine Experimente an Froschschenkeln ebneten den Weg für die weitere Erforschung der bioelektrischen Eigenschaften des menschlichen Körpers. Durch den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt konnte die Physiologie des Menschen immer genauer untersucht und verstanden werden. Im Jahr 1965 gelang es Thomasset et al. erstmalig durch Messungen der bioelektrischen Impedanz den Anteil der Extrazellulärflüssigkeit in vivo zu bestimmen.


Es kann losgehen: Die Fußball EM 2016

Gesundheitscheck – im Profisport ein Muss.

- Am 10. Juni ist es wieder soweit: Mit der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich steht ein neues Großereignis im Sportbereich bevor. Erstmals werden dieses Mal 24 statt wie bisher nur 16 Mannschaften um die begehrte EM-Trophäe kämpfen. Gespielt wird in sechs Vierergruppen mit je vier Teams, die sich ab dem Achtelfinale im K.O.-Modus gegenüberstehen. Dies wird seitens der Zuschauer sicherlich für viele spannende Momente sorgen – Nachspielzeit und Elfmetersituationen eingeschlossen – auf Seiten der Spieler und ihrer Ärzte jedoch auch zu einer erhöhten Aus- und Belastung.


Sportmedizin trifft mBCA

- Dr. med. Dietmar Schubert ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Sportmedizin und leitet im schwäbischen Ehingen eine eigene Praxis, das „LifeBalance“ Gesundheitszentrum sowie das SportmedCenter. Als Sportmediziner ist er besonders im Bereich des Breiten- und Leistungssports aktiv und betreut eine Vielzahl von Sportvereinen und Einrichtungen.


Wie der Winter den Blutdruck beeinflusst

- Nicht nur Tageslänge und Temperatur unterliegen jahreszeitlichen Veränderungen – auch der Blutdruck ist von saisonalen Schwankungen betroffen. Seine Höhe variiert mit der Temperatur, sodass er im Winter oftmals höher ist als im Sommer. Häufig werden diese Schwankungen jedoch gar nicht bemerkt.


Frühgeburt – wenn sich der Storch irrt

- In der Regel erblicken Neugeborene nach 40 Schwangerschaftswochen (SSW) das Licht der Welt. In einem geringen Prozentsatz der Schwangerschaften werden die Kinder jedoch zu früh geboren. Wird das Kind vor der vollendeten 37. SSW geboren, spricht man von einer Frühgeburt. Heute haben dank der modernen Intensivmedizin auch Extrem-Frühgeborene eine Überlebenschance. Die Grenze der Lebensfähigkeit ist jedoch eine medizinische und juristische Grauzone. In vielen Ländern gilt die vollendete 23. oder 24. SSW als Untergrenze. Im Einzelfall kann diese jedoch auch tiefer angesetzt werden. Frühgeburten sind in der westlichen Welt einer der Hauptgründe für perinatale Sterblichkeit und können auch mit...